Hintergründe unklar

Messerattacke im Wohnheim: Mann ersticht Mitbewohner

Frankfurt (nb/dpa) - Ein 36-jähriger Mann hat in der vergangenen Nacht einen Mitbewohner in einem Wohncontainer für Obdachlose mit einem Messer angegriffen. Das Opfer starb an den Folgen der Stichverletzungen.

Nach Angaben der Polizei befanden sich vier Männer in dem Container. Als ein 56-Jähriger Wohnsitzloser aus Frankfurt aufstand und zur Tür ging, sprang sein 36-jähriger Mitbewohner auf, zückte ein Messer und stach wortlos auf den Mann ein. Er ließ erst von seinem Opfer ab, als ein weiterer Mitbewohner dazwischen ging.

Der Täter verließ daraufhin den Raum und wartete bei der Aufsicht des Containerparks auf die Polizei. Sein Opfer erlag noch am Tatort den Stichverletzungen. Die Hintergründe für die Tat sind noch völlig unklar, einen Streit zwischen den beiden Männern habe es laut Polizei nach Aussage der Mitbewohnern nicht gegeben.

Zudem nahm die Polizei nach eigenen Angaben einen 36 Jahre alten Mann fest, der im Frankfurter Bahnhofsviertel einen 41 Jahre alten Mann niedergestochen und dabei schwer verletzt haben soll. Die beiden waren am Mittwoch aus zunächst ungeklärten Gründen aneinandergeraten. Der 36-Jährige sollte noch am Freitag vor den Haftrichter kommen.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare