JP Morgan-Lauf legt die City lahm

JP Morgan-Lauf legt die City lahm

Frankfurt (mic) ‐ Am morgigen Mittwoch herrscht wieder Ausnahmezustand in der Frankfurter Innenstadt. Zum 18. Mal starten Hobbyläufer aus insgesamt 2752 Firmen beim J.P. Morgen Corporate Challenge.

Das Motto lautet: „Friendly Competition“ (freundlicher Wettbewerb). Der Start ist für 19.30 Uhr vorgesehen. Dabei werden sich die bisher gemeldeten 72 741 Läufer und Läuferinnen in zwei Startformationen von der Hochstraße und der Börsenstraße aus auf die Strecke von 5,6 Kilometern begeben. Allein der Start wird rund eine Stunde dauern. Die Organisatoren machen dies nicht zum ersten Mal, dennoch ist spätestens ab 17 Uhr mit erheblichen Verkehrsproblemen im gesamten Innenstadtbereich zu rechnen. Teilweise dauern die Sperrungen bis 23 Uhr.

Betroffen sind die Straßenzüge Eschersheimer Landstraße zwischen Eschenheimer Turm und Adickesallee, Bremer Straße/Reuterweg/Taunusanlage/Mainzer Landstraße bis Platz der Republik, außerdem die Strecke Friedrich-Ebert-Anlage, Senckenberganlage, Zeppelinallee sowie die gesamte Bockenheimer Landstraße. Als Ausweichstrecken können nur der Alleenring und das Mainufer empfohlen werden. Die Innenstadt ist über die Berliner Straße und den Theatertunnel angebunden. U- und S-Bahnen sind von dem Lauf nicht direkt betroffen, werden aber wegen der anreisenden Teilnehmer überfüllt sein. Auch die Parkhäuser in der Innenstadt sind am Mittwochnachmittag bzw. Abend nicht oder nur eingeschränkt erreichbar.

Zu dem Event erwarten die Veranstalter Gesundheitsminister Philipp Rösler. Er wird den Startschuss geben. „Sport hilft der Gesundheit. Deshalb ist sportliche Aktivität ein wesentlicher Baustein in der Prävention“, sagt der FDP-Politiker im Vorfeld.

Mit den 72.741 Starterinnen und Startern erzielt der Firmenlauf das zweitbeste Ergebnis seiner Geschichte. Nur im Jahre 2008 starteten mit 73.719 Teilnehmern mehr Aktive. Die 2752 gemeldeten Firmen bedeuten dagegen einen neuen Rekord. „Wir freuen uns, dass wir nach dem leichten Rückgang im Vorjahr jetzt wieder eine so beeindruckende Zahl präsentieren können“, sagt der J.P. Morgan-Chef für Deutschland, Karl-Georg Altenburg, der davon ausgeht, dass diese Starterzahl in Europa von keinem anderen Straßenlauf, auch nicht von den Marathons in London oder Berlin, übertroffen wird. Die größten Teams in diesem Jahr sind die Commerzbank mit 1936, die Deutsche Lufthansa mit 1313 und die Deutsche Bank mit 1240 Startern. Gastgeber J.P. Morgan ist mit 217 Aktiven dabei.

Außer dem Gesundheitsminister hat sich weitere Prominenz angekündigt: Aus der Musik- und Sportbranche kommt Joey Kelly, der nicht nur die Kelly Family managt und 80-mal pro Jahr mit ihr auftritt, sondern sich in den vergangenen 15 Jahren weltweit einen Ruf als Extremsportler erworben hat. Aus alter Verbundenheit schaut auch Kathrin Dörre, in den 90er Jahren weltbeste Marathonläuferin, auf dem Opernplatz vorbei. Weiterhin dabei sind: die Fechterin Cornelia Hanisch, die Ringer Alexander Leipold und Jens Gründling, die Leichtathleten Franz Josef Kemper, Sylvia Schenk und Kurt Stenzel, die Fußballspielerin Doris Fitschen und die Gymnastin Anne Jung.

Die im Rahmen des J.P. Morgan Corporate Challenge geleistete Spende beläuft sich in diesem Jahr nach Veranstalterangaben auf 218  223 Euro. Sie kommt in Kooperation mit der Stiftung Deutsche Sporthilfe wieder jungen Behindertensportlern zu Gute. Pro Läufer werden 1,50 Euro vom Startgeld gespendet – J.P. Morgan verdoppelt dann die zustande kommende Summe. Damit hat J.P. Morgan in den vergangenen vier Jahren insgesamt 782  349 Euro dem Behindertensport zur Verfügung gestellt. Acht Projekte wurden in den letzten zwölf Monaten gefördert.

Die Starter kommen aus 323 Städten. Zwei Drittel stammen aus Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet, ein Drittel – und das sind fast 25.000 Personen - reisen aus dem gesamten Bundesgebiet an.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare