Drei Millionen Besucher erwartet

Museumsuferfest in Frankfurt gestartet

+
Bereits am frühen Abend ist in Frankfurt das Museumsuferfest am Main bestens besucht.

Frankfurt - Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hat bei Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen das Museumsuferfest eröffnet. Bis einschließlich Sonntag werden bei dem Volks- und Kulturfest wieder bis zu drei Millionen Besucher erwartet.

Schwerpunkt ist in diesem Jahr das Buchmessen-Gastland Finnland. Zur Eröffnung war die finnische Sängerin Laura Moisio zu hören. Die Nordeuropäer haben von Rentierfleisch über touristische Informationen bis zu Tango, Heavy Metal und Rap allerlei aus ihrer Heimat mitgebracht.

Lesen Sie dazu auch:

Museumsuferfest: Kultur und anderes

Auf 21 Bühnen treten ganz verschiedene Musikgruppen und Bands auf. "Das Fest zeichnet sich durch seine Vielfältigkeit aus", sagte der Sprecher der Tourismus und Congress GmbH der Stadt, Kurt Stroscher. "Möglichst alle Bevölkerungsschichten sollen eingebunden werden." 22 Museen beteiligen sich an dem Fest. Wer einen Museumsuferfest-Button für sieben Euro kauft, kann an den drei Tagen alle Ausstellungshäuser besuchen. Auf rund acht Kilometern sind zudem Stände mit Kunsthandwerk, Informationsmaterial und Essen aus aller Welt aufgebaut. Dabei präsentieren die Finnen sich auch als Tourismusland. Den Abschluss des Fests macht am Sonntagabend ein Feuerwerk vom Main zu finnischer Musik.

Verregnetes Museumsuferfest (2011)

Verregnetes Museumsuferfest

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare