Vom Fernsehen auf die Bühne

Musical-Serie „Violetta“ macht in Frankfurts Festhalle Station

+
Die Argentinierin Martina Stoessel wandelt als aktueller Star des Disney-Universums auf den Spuren von Britney Spears und Co.

Frankfurt - Für zwei Tage verwandelte sich die Frankfurter Festhalle in ein Märchenland. Die Fernsehstars aus „Violetta“ schürten dort mit Hits aus der Disney-Serie Mädchenträume. Von Rivka Kibel

Feuerkugeln, die gen Bühnendecke schießen, Dampffontänen, Trockeneisnebel und tausende Papierherzen, die von der Decke schweben - das Konzert „Violetta live“ bot neben spanischen Rock- und Pop-Songs auch viele technische Höhepunkte. Dabei wäre das junge Publikum auch bei weniger Effekten ausgeflippt: Zu Showbeginn in der Festhalle reichte schon ein kurzes „Hallo Frankfurt“ von Moderator Arcangelo Vigneri aus, um die Dezibel-Zahl in schwindelerregende Höhen zu treiben. Ein wildes und schrilles Gekreische folgte auch auf Diego Dominguez’ Liebeserklärung an das Publikum. 7500 Zuschauerinnen - das männliche Geschlecht machte wahrscheinlich nicht einmal zehn Prozent im Saal aus -, die meisten von ihnen im Alter zwischen sechs und fünfzehn Jahren, das bedeutet bedingungslose Hingabe an die Künstler und grenzenlose Bewunderung.

Im Jahr 2012 wurde die argentinische Telenovela „Violetta“ im Musical-Stil zum ersten Mal im Disney Channel ausgestrahlt. Seitdem hat sie weltweit Millionen von Mädchen-Herzen erobert und mit den zum Konzert ausgegliederten Songs, vorgetragen von den Original-Schauspielern, auch die Bühnen in Europa und Südamerika. Und wenn die heute 18-jährige Hauptdarstellerin Martina Stoessel auf der Bühne im Engelchen-Kleid von der Liebe singt, werden pubertäre Mädchenträume wahr, schon gar, wenn sich Violetta und Leon (Jorge Blanco) ihre Liebe erklären. Dann wird das Leben zu einer violett-rosafarbenen Mischung aus Liebe und Romantik.

Neben sanften Klängen bekam das Publikum eine gehörige Portion Rockmusik serviert. Violetta trommelte in neonfarbener Zirkusdirektor-Montur den Heartbeat; das Bühnenbild aus bunten Licht-Icons führte nach Buenos-Aires, Moskau, Dubai, Tokio, Shanghai und Berlin. Es dominierten die Farben Rot und Blau, die lässigen Sänger und Tänzer des „Are You Ready For The Ride“ sprangen im Flickflack über die Bühne, und das Trio um Leon brachte mit seiner Anweisung „Salta!“ die ganze Festhalle zum Hüpfen. Als der Violetta-Geliebte dann in Elvis-Pose seinen Blazer ins Publikum warf, erreichte die Begeisterung einen neuen Höhepunkt. Hätte er sein Hemd noch hinterhergeworfen, wäre wahrscheinlich die ein oder andere Zuschauerin in Ohnmacht gefallen.

Bilder: Kreisch-Alarm bei „Violetta“ in der Festhalle

Bewundernswert waren auch die jungen Zuschauerinnen. Einige kopierten die Bewegungen der Tänzer und Sänger anscheinend mühelos, die meisten sangen zudem die Hits auf Spanisch mit, als wären sie damit aufgewachsen. Dass auch die Stars der Fernsehserie - Violetta, Leon und Diego - gut bei Stimme sind, bewiesen sie mit A-cappella-Einlagen. Nach der eineinhalbstündigen Nonstop-Performance mit Stücken aus den ersten beiden „Violetta“-Staffeln schwebte der Star des Abends in einem silbernen Mond sitzend an der Bühnendecke entlang in Richtung Innenraum. Und jeder im Publikum mochte sich von ihrem „Te quiero“ persönlich angesprochen fühlen.

Der Weg zum Finale führte über einen Song aus der dritten Staffel, „En Gira“, zu einem Disney-Doppel. Im hellblauen Ballkleid sang Martina Stoessel alias Violetta den Oscar-prämierten Song „Let It Go“ aus dem Animationsfilm „Die Eiskönigin“. Ein Disney-Star singt den Hit eines Disney-Films - ein furioser Schlusspunkt. Ebenso kitschig wie herzerwärmend, so dass selbst die abgeklärtesten Mädchen im Saal nochmals im Herzen kurz zu Märchenprinzessinnen wurden.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare