Gala in Frankfurt

Preis für „Colos-Saal“

+
Der Mensch wird zwar gefeiert, aber er verschwindet bei der „Life Entertainment Awards“-Gala fast hinter der aufwändigen Technik. Hier ist Elektro-Band „VNVNation“ bei einem Auftritt am Rande des Spektakels zu sehen.

Frankfurt - Zum dritten Mal wurde die Musikpreis-Gala „LEA“ in Frankfurt gefeiert – mit Stars wie Maffay und Scorpions-Sänger Klaus Meine. Von Katrin Rosendorff

Bei der Verleihung des „Live Entertainment Awards“ (LEA) 2013 in der Festhalle gab es Preise für die Macher hinter den Kulissen des Musikbusiness. Der Colos-Saal in Aschaffenburg wurde „Club des Jahres“ und bekam ein Preisgeld von 20.000 Euro. Der Frankfurter Wizard-Promotions-Geschäftsführer Ossy Hoppe freute sich über die Auszeichnung „Tournee des Jahres“ für die Lady Gaga Tour „The Born This Way Ball“. Marek Lieberberg durfte gleich zweimal auf die Bühne: Einmal für das „Konzert des Jahres“ (Coldplay in der Leipziger Red Bull Arena) und das „Festival des Jahres“ („Rock im Pott“ in der Veltins Arena von Gelsenkirchen).

Scorpions-Frontmann posiert für Handy-Fotos

„Gerade bin ich nach vier langen Stunden aufgewacht. Ich habe wohl keinen Preis gewonnen“, schreibt Ex-MTV-Moderatoren-Ikone Ray Cokes auf seiner Facebook-Seite. Etwas verloren und traurig läuft der 55-jährige Brite beim Aftershow-Buffet umher. Es ist kurz vor Mitternacht am Dienstagabend, als die Verleihung des LEA 2013 zu Ende geht. Scorpions-Frontmann Klaus Meine posiert für Handyfotos, ein Journalist fragt sich immer noch, von welchem Designer das schwarze Kleidchen von Moderatorin Sonya Kraus ist.

Im vergangenen Jahr war Cokes mit seiner Live-Musikshow „Ray’s Guesthouse“ - eine Art Wiederbelebung seiner 90er-Jahre Kultsendung „MTV’s Most Wanted“ - in Clubs unterwegs und deshalb nominiert. Aber gegen Peter Maffay und Grönland Family Entertainment hat seine Agentur keine Chance. Stolz drückt Kinderlieder-Macher Rolf Zuckowski seinen Kollegen Maffay den „LEA“ für den letzten Teil des Rockmärchens „Tabaluga und die Zeichen der Zeit“ („Show des Jahres“) in die Hand.

Zwei Millionen Besuchern auf Aschaffenburger Bühne

Es war die achte „LEA“-Veranstaltung und gleichzeitig die Eröffnung der Musikmesse. 15 Preise gingen an Veranstalter, Künstlermanager, Agenten und Spielstättenbetreiber. Colos-Saal-Geschäftsführer Claus Berninger kann seinen Sieg kaum glauben: „Als ich den Nominierungs-Brief bekam, dachte ich, die wollen uns verarschen.“ Der Club hat in fast drei Jahrzehnten 7000 Veranstaltungen mit etwa zwei Millionen Besuchern auf die Aschaffenburger Bühne gebracht.

ZDF-Moderator Ingo Nommsen spielt mal hübsch Gitarre mit Schauspielerin Anna Loos und ihrer Band Silly, mal sorgt er eher unfreiwillig für ein breites Zuschauer-Grinsen, als er Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß als „Steffi Klös“ ankündigt. Als Silbermond ihren Hit „Himmel Auf“ spielen, knutscht Boxstar Vitali Klitschko mit seiner Frau Natalia. Klitschko ist als fröhlicher Laudator, aber auch als Co-Produzent des ebenfalls prämierten „Rocky“-Musicals nach Frankfurt gereist. Die 1300 Gäste sind ansonsten wenig enthusiastisch drauf. Die österreichische Popsängerin Christina Stürmer klatscht oft fast allein für die Preisträger.

Bilder der Gala in Frankfurt

Frankfurt im Zeichen der Musik

Einen kurzen Schreck-Moment gibt es auch: Als Überraschungsgast Alfred Biolek (78) einen Wassergraben übersieht und auf der Bühne stürzt. Er ist aber schnell wieder auf den Beinen, um seinen Freund, Circus-Roncalli-Gründer Bernhard Paul, den „Preis der Jury“ zu überreichen.

Quelle: op-online.de

Kommentare