Haftstrafe für Mutter, die ihren Sohn nicht zur Schule geschickt hat

Frankfurt - Sechs Monate Haft für eine Mutter, weil sie ihren Sohn einfach nicht zur Schule schickte: Diese Höchststrafe bestätigte am Dienstag das Oberlandesgericht Frankfurt als letzte Instanz.

Die von ihrem Ehemann getrennt lebende Frau hatte ihr minderjähriges Kind zwischen November 2008 und Februar 2009 an insgesamt 37 Tagen zu Hause gelassen - dabei war sie wegen ihres hartnäckigen Verhaltens schon vorher mehrmals aufgefallen.

Der Sohn besaß laut Gericht den Wissensstand eines Sonderschülers der vierten Klasse, obwohl er altersgemäß die neunte Klasse hätte besuchen müssen. Die Angeklagte war nach den ersten Fällen zunächst zu Geldstrafen und im September 2008 zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Ihr Verhalten änderte sich laut Gericht aber nicht.

(dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare