Mysteriöse Anschläge auf zwei Banken

Frankfurt (ad.) ‐ Innerhalb von 24 Stunden sind in Frankfurt zwei Banken Ziel von Brandanschlägen geworden. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden liegt bei insgesamt 110.000 Euro. Die Täter entkamen unerkannt, die Ermittler gehen in beiden Fällen von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Ob es einen Zusammenhang gibt, konnte die Polizei aber noch nicht sagen. Auch das Motiv liegt im Dunkeln. Der erste Brand wurde am Samstag um kurz vor ein Uhr in einer Bankfiliale in der Bockenheimer Straße von Passanten entdeckt. Die Täter hatten den Ermittlungen zufolge eine Glasscheibe im Eingangsbereich eingeworfen und anschließend eine Plastiktüte mit einem brennenden Lappen, der vermutlich mit einem Brandbeschleuniger getränkt war, in den Vorraum geworfen. Der Raum wurde stark verrußt.

Am Sonntag, ebenfalls gegen ein Uhr, alarmierten Passanten die Polizei wegen eines Brandes im Vorraum einer Bankfiliale in der Leipziger Straße. Die Bank ist in einem fünfgeschossigen Wohn- und Geschäftshaus untergebracht. Wegen der starken Rauchentwicklung musste die Feuerwehr aus den angrenzenden Häusern mehrere Menschen evakuieren. Durch das Feuer barsten in der Bank Scheiben, weite Teile der Filiale wurden verrußt und das Mobiliar beschädigt. Schäden entstanden auch in einer benachbarten Metzgerei. Die Ermittlungen ergaben, dass die Täter Butangas in den Eingangsbereich gesprüht und mit einer Art Lunte in Brand gesteckt hatten.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare