Frau hatte verdächtiges Gespräch mitgehört

Nach Großalarm in Wiesbaden: Polizei fahndet weiter nach Tätern

Wiesbaden - Die Polizei in Wiesbaden fahndet weiter nach zwei mutmaßlichen Straftätern, die am Montag für einen Großalarm am Hauptbahnhof gesorgt haben. Zweimal musste der Bahnhof an dem Tag gesperrt werden, weil man einen Anschlag nicht ausschließen konnte, wie ein Polizeisprecher heute mitteilte.

Die Männer waren jedoch ersten Erkenntnissen zufolge nicht in Wiesbaden ausgestiegen. Eine Frau hatte ein verdächtiges Gespräch zwischen den beiden auf Arabisch in der S-Bahn von Rüsselsheim in die hessische Landeshauptstadt mitgehört und die Polizei alarmiert. "Was die Männer geäußert haben, ließ aufhorchen", sagte der Sprecher - über Ort und Zeit eines möglichen Anschlags hätten sie aber nicht gesprochen. Der Wiesbadener Hauptbahnhof wurde daraufhin am Montagmittag für rund eine Stunde komplett gesperrt, die Polizei fahndete nach den Verdächtigen - ohne Erfolg. Später am Abend sperrten die Beamten den Bahnhof erneut, weil einem Passanten ein herrenloser Koffer am Gleis aufgefallen war. Dieser war jedoch leer.

Höchste Terroralarm-Stufe in Brüssel gilt weiter - Bilder

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion