Nach Krawallen am 18. März

Erster Prozess gegen Blockupy-Aktivisten

Frankfurt - Nach den schweren Ausschreitungen bei der Eröffnung der Europäischen Zentralbank am 18. März muss sich voraussichtlich übernächste Woche der erste Teilnehmer der antikapitalistischen Blockupy-Proteste vor dem Amtsgericht Frankfurt verantworten.

Dem in Italien wohnenden 23-Jährigen werde gefährliche Körperverletzung sowie Landfriedensbruch in einem besonders schweren Fall zur Last gelegt, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Der Prozess sei für den 3. Juni angesetzt. Laut Anklage warf er mindestens vier Pflastersteine sowie eine Bierflasche auf Polizeibeamte. Zwei Polizisten wurden dabei am Oberkörper getroffen. Noch am Tattag wurde der Angeklagte festgenommen. Weil er in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, blieb er wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft.

Nach Blockupy-Protest: Aufräumen in Frankfurt

(dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion