Hintergründe ungeklärt

Nach Streit: Polizei findet schwerverletzten 26-Jährigen

Frankfurt - In einer Wohnung eskaliert ein Streit zwischen mehreren Personen. Dabei wird ein 26 Jahre alter Mann schwer verletzt. Auch sein Kontrahent muss behandelt werden. Zudem kommt es zu einem zweiten Zwischenfall in Frankfurt.

Die Polizei wurde gestern gegen 19.50 Uhr zu einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Friedberger Landstraße gerufen. Zuvor eskalierte ein lautstarker Streit, der von der gesamten Nachbarschaft wahrgenommen wurde. Als die Beamten vor Ort ankamen, fanden sie einen 26-jährigen, wohnsitzlosen Mann mit schweren Verletzungen am Oberkörper. 

Bei den Mietern der Wohnung handelt es sich laut Polizei um eine 46-jährige Frau und einen 57-jährigen Mann. Auch der 57-Jährige hatte Verletzungen und musste ambulant behandelt werden. Der 26-Jährige wurde zunächst vor Ort von Rettungskräften versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Vermutlich eskalierte ein Streit in der Wohnung und es kam zu einer Schlägerei. Die Männer sollen zudem alkoholisiert gewesen sein. Bislang sind die Hintergründe und der Tatverlauf völlig ungeklärt. Die Ermittlungen dauern an.

42-Jähriger festgenommen

Auch in der Fachfeldstraße eskaliert gestern ein Streit in einer Wohnung. Ein 42-Jähriger schlägt dabei auf mehrere Personen ein, würgt diese zum Teil und droht mit einem Messer. Beim Eintreffen der alarmierten Polizei ließ sich der Mann widerstandslos festnehmen. Zwei angegriffene Personen kamen zur medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus. Täter und Opfer standen zur Tatzeit laut Polizei deutlich unter Alkoholeinfluss. Gegen den 42-Jährigen wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung ermittelt. (dr)

SOS vom Smartphone: Das Mobiltelefon als Nothelfer

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion