Nach tödlicher Messer-Attacke

18-Jähriger festgenommen

+

Frankfurt - Die Polizei hat den 18-Jährigen, der Samstagfrüh bei einem Streit einen 21-jährigen Mann aus Kriftel erstochen haben soll, festgeommen.

Nach der tödlichen Messer-Attacke auf einen 21-Jährigen in Frankfurt ist ein 18-Jähriger festgenommen worden. „Er ist unser Tatverdächtiger“, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Er habe das Messer dabeigehabt, mit dem der 21-Jährige am frühen Samstagmorgen getötet worden war. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Auslöser könnte nach Einschätzung der Polizei ein Streit um das Verhalten gegenüber Begleiterinnen des 18-Jährigen gewesen sein. Der Verdächtige, der noch am Samstag aus freien Stücken auf die Wache kam, sagte zunächst nichts zu den Vorwürfen.

Das spätere Opfer aus Kriftel war mit zwei weiteren jungen Männern im Stadtzentrum auf eine Gruppe getroffen, der jeweils vier Jungen und Mädchen angehörten. Als es zum Streit kam, soll einer aus der größeren Gruppe ein Messer gezogen und zugestochen haben. Der 21-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er kurz darauf in einer Klinik starb.

Nach Angaben der Polizei waren sich die Gruppen schon vor der Bluttat auf der Alten Brücke begegnet - dabei seien Begleiterinnen des 18-Jährigen „angemacht“ worden, hieß es mit Bezug auf Aussagen der Beteiligten. Möglicherweise habe dies zu dem tödlichen Streit geführt. Nach der Tat flüchtete die größere Gruppe, von der es zunächst hieß, ihr hätten sechs Leute angehört.

So werden Sie täglich überwacht

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Am Samstagabend fand sich der 18-jährige Frankfurter schließlich mit vier Mädchen und der Mutter einer der Jugendlichen auf der Wache ein, um über die Bluttat zu sprechen. Dabei wurde auch bekannt, wer die drei anderen jungen Männer aus seiner Gruppe waren. Zu dem Geschehen selbst sagte der 18-Jährige nichts. „Er macht zwar Angaben, aber nicht direkt zum Tatvorwurf“, sagte der Polizeisprecher. dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion