Flugverbot: 58 Ausnahmen in einer Nacht

Wiesbaden (ku) - In einer einzigen Nacht hat es am Frankfurter Flughafen 58 Ausnahmen vom Nachtflugverbot gegeben. Das Wirtschaftsministerium begründete dies gestern mit dem Wetter.

In der Nacht von Freitag auf Samstag stellten die Mitarbeiter des hessischen Wirtschaftsministeriums Ausnahmegenehmigungen vom Nachtflugverbot aus. 16 Maschinen durften zwischen 23 Uhr und Mitternacht landen, 42 Flugzeuge konnten in diesem Zeitraum trotz Nachtflugverbots starten, so das Umwelthaus.

Ein Sprecher des Ministeriums nannte ein am Freitagabend über Frankfurt ziehendes Gewitter als Grund für die Ausnahmen. Dadurch hat es Verzögerungen gegeben. Der Sprecher verwies auf die im Planfeststellungsbeschluss festgelegte Regelung. Starts sind zulässig, wenn der Grund für die Verspätung nicht im Einflussbereich der Airline liegt.

Alles zum Thema Fluglärm lesen Sie im Stadtgespräch

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dapd

Kommentare