Verengte Fahrbahnen

Neue Brücken-Bauarbeiten auf der Autobahn  3

+
In sechs Abschnitte gliedern sich die Bauarbeiten an der A 3 zwischen Limburg-Nord und Idstein. Alle sechs Fahrstreifen bleiben – wenn auch verengt – erhalten.

Offenbach - Staugefahr: Am Montag startet nach Auskunft der Straßenverwaltung Hessen Mobil die zweite Bauphase auf der A3. Diesmal sind die Brücken in Fahrtrichtung Frankfurt dran. Von Angelika Dürbaum

Sie sind noch gut in Erinnerung: Die langen Staus auf der A3 im vergangenen Jahr zwischen Idstein (an schlechten Tagen schon ab dem Wiesbadener Kreuz) und Limburg-Nord. Grund war die Erneuerung von neun Brücken zwischen Idstein und Limburg-Nord in Fahrtrichtung Köln. Am Montag startet nach Auskunft der Straßenverwaltung Hessen Mobil nun die zweite Bauphase. Diesmal sind die Brücken in Fahrtrichtung Frankfurt dran. Es geht wie beim letzten Mal nicht um Abriss der in die Jahre gekommenen Brücken, die bei ihrem Bau auf die heutigen Verkehrszahlen nicht ausgerichtet waren. Vielmehr werden die Überbauten renoviert, die Unterbauten bleiben in der Regel stehen. Insgesamt werden nach Auskunft von Sonja Lecher, Sprecherin von Hessen Mobil, 21,5 Millionen Euro verbaut. Bis November sollen die Arbeiten auf der A3 abgeschlossen sein. Es wird wieder sechs Bauabschnitte geben, innerhalb derer die neun Brücken erneuert werden. Zusätzlich wird zwischen Niederbrechen und Niederselters auf etwa drei Kilometern die Fahrbahn des Stand- und Laststreifens grundsaniert.

Lesen Sie dazu auch:

170 Unfälle und zwei Todesopfer auf der A3

Was bedeutet das konkret für die Autofahrer? In den Baustellenbereichen bleiben Hessen Mobil zufolge wie im vergangenen Jahr drei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung erhalten. Dabei werden in Fahrtrichtung Frankfurt zwei Fahrstreifen auf der Gegenfahrbahn geführt, sodass dort insgesamt fünf Fahrstreifen eingeengt zur Verfügung stehen. Der rechte Fahrstreifen bleibt auf der Fahrbahn in Richtung Frankfurt und wird je nach Baufortschritt am äußeren oder inneren Fahrbahnrand geführt. Die Straßen unter den Brücken bleiben mit Ampelregelungen oder reduzierter Fahrstreifenbreite befahrbar.

Probleme mit maroden Brücken hat Hessen Mobil auch auf der A45. Dort geht es zwischen dem Gambacher Kreuz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen um 22 Talbrücken, von denen 20 sogar neu gebaut werden müssen. Genau wie bei der A3 setzt auch auf der A45 das stark gestiegene Verkehrsaufkommen, insbesondere der Schwerlastverkehr, den viele Jahrzehnte alten Brücken zu. Aktueller Stand der Bauarbeiten auf der A45: Laut Hessen Mobil sind zwei Brücken-Neubauten fertig, bei mehreren anderen laufen die Bauarbeiten (etwa bei Wetzlar und Dillenburg). Ein Ende sei nicht absehbar.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare