Ein Jahr neue Landebahn

Verkehrsminister zieht positive Bilanz

Wiesbaden/Frankfurt - Ein Jahr nach Inbetriebnahme der neuen Landebahn am Frankfurter Flughafen zieht Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) eine weitgehend positive Bilanz. Für den Flughafen sei der Ausbau ein Erfolg.

„Hier werden weitere Arbeitsplätze in der Region geschaffen", sagte Rentsch heute in einem Interview mit hr-online. Zum anderen bedeute die Verlagerung des Fluglärms aber für die Menschen im Rhein-Main-Gebiet auch neue Belastungen. „Diese haben zu vielen Diskussionen geführt", meinte der Verkehrsminister.

Deutlich leiser in der Region

Durch das Nachtflugverbot sei es in der Region gleichzeitig deutlich leiser geworden. „Dieses Nachtflugverbot gibt es nur, weil wir den Flughafen ausgebaut haben. Insofern kann man nicht sagen, es ist nur lauter geworden", sagte Rentsch. Das Verbot sei „an einem solchen internationalen Großflughafen einmalig". Die Phase des Wachstums werde noch kommen. „Aber das muss nicht automatisch bedeuten, dass es immer lauter wird", sagte er und verwies zum Beispiel auf lärmabhängige Flughafenentgelte.

Alle Artikel zum Frankfurter Flughafen lesen Sie im Stadtgespräch

Mit Blick auf künftige Großprojekte müsse nach dem Ringen um das Nachtflugverbot über eine Änderung von Planverfahren nachgedacht werden. „Wir müssen über die Frage diskutieren, wie Entscheidungen der Bürgerinnen und Bürger, die vorher etwa in einer Mediation getroffen worden sind, verbindlich in solch ein Planverfahren eingepflegt werden können", sagte Rentsch.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare