Tragödie

Zwei Kleinkinder sterben nach Wohnungsbrand

+

Neuental - Nach einem Wohnhausbrand in Nordhessen sind ein zweijähriges Mädchen und ihr Zwillingsbruder im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen gestorben. Die Mutter wurde bei dem Feuer ebenfalls lebensgefährlich verletzt.

Der Zustand der Mutter war nach Angaben eines Polizeisprechers in der Nacht zum Freitag weiterhin kritisch. Die beiden Kinder verstarben im Krankenhaus. Das Feuer war nach ersten Ermittlungen am Donnerstagnachmittag in einem Zweifamilienhaus in Neuental-Zimmersrode ausgebrochen. Warum, blieb zunächst unklar. "Der Brandort wird noch einmal untersucht", sagte ein Polizeisprecher in Kassel heute Morgen.

Feuerwehrleute hatten die Zwillinge und ihre 31-jährige Mutter bewusstlos aus dem Gebäude getragen, sie mussten wiederbelebt werden. Ein 27 Jahre alter Verwandter der Familie erlitt ebenfalls eine Rauchvergiftung. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht. Zwei Hubschrauber waren im Einsatz, die Feuerwehr löschte den Brand. Der Vater der Kinder war nicht zu Hause gewesen, als das Feuer ausbrach. Er kam aber nach Polizeibericht während des Rettungseinsatzes nach Hause. Er wurde von einem Notfallseelsorger betreut. Die Kriminalinspektion ermittelt zu Brandursache.

Verletzte und 300.000 Euro Schaden bei Wohnhausbrand

Bei einem Wohnhausbrand in Trebur (Kreis Groß-Gerau) sind zudem die 77 und 73 Jahre alten Bewohner verletzt worden. Sie konnten sich selbst in Sicherheit bringen, wurden aber mit Rauchvergiftungen in eine Klinik eingeliefert, wie die Polizei heute mitteilte. Das Haus brannte am Donnerstagabend komplett aus. Es entstand ein Schaden von etwa 300.000 Euro. Beim Löschen des Brandes wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt. Die Polizei vermutet, dass ein technischer Defekt eines Elektrogeräts das Feuer verursacht hatte.

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Die wichtigsten Notruf-Nummern

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion