Neuer Schwung im Odenwald

+
Wenn Finanzkrise und Schweinegrippe die Schlagzeilen beherrschen, merkt der Urlauber, dass es auch im eigenen Land schön ist. Ausflügler in der sonnigen Frühlingslandschaft nahe des Katzenbuckels, der mit 626 Metern höchsten Erhebung des Odenwaldes.

Erbach/Odenwald - Die Konkurrenz ist groß: Reiseveranstalter bieten all-inclusive-Angebote, der Flieger bringt einen für wenig Geld in die Sonne. Von Joachim Baier (dpa)

Nun will der Odenwald den Trend sinkender Übernachtungszahlen wieder umkehren. „Gäste sollen Komplett-Angebote aus einer Hand buchen können“, sagt die Geschäftsführerin der neu gegründeten Odenwald Tourismus GmbH in Erbach, Kornelia Brauer. Für Wanderer wäre das die Unterkunft mit Halb- oder Vollpension, der Vorschlag von Wandertouren und selbst noch die Verpflegung bei einer Rast. Das Konzept wird derzeit intensiv vorbereitet. Start ist im Herbst. „Wir wollen den Odenwald als Marke entwickeln“, sagt Brauer. Laut einer Berechnung erwirtschaftet der Tourismus der gesamten Region jährlich 870 Millionen Euro Umsatz. Damit sichert er rund 18 000 überwiegend lokale Arbeitsplätze.

Neuen Schwung holen wollen der hessische Teil, er umfasst etwa die Hälfte des Mittelgebirges, und der kleinste Bereich, der bayerische. Der baden-württembergische Odenwald (etwa ein Drittel) sei „touristisch besser aufgestellt“, sagt Brauer, und warte erst einmal ab.

Allein im hessischen Odenwald ging die Zahl der Übernachtungen von 2,6 Millionen 1991 auf 1,9 Millionen 2007 zurück. Die Gästezahl nahm von 886 101 im Jahr 2001 auf 787 165 ab. Im ganzen Odenwald sank die Zahl der Übernachtungen auf 2,4 Millionen.

Die Region spürt das veränderte Tourismusverhalten. Der Urlauber bleibt nicht mehr so lange. „Wo Sie früher einen Gast 14 Tage hatten, müssen Sie heute fünf neue Gäste gewinnen“, sagt die Geschäftsführerin des Vereins Touristik-Service Odenwald-Bergstraße, Hanne Holuscha. In den Odenwald kommen vor allem Urlauber aus dem Inland - drei Stunden Autofahrt gelten als zeitliche Grenze.

Die „Marke Odenwald“ soll sich an vier Themen orientieren: Geopark Bergstraße-Odenwald, Jahreszeiten, Sagenwald Odenwald und natürlich Wanderwald Odenwald. „Das Wandern ist das Topthema der nächsten Zeit“, ist sich Holuscha sicher.

Die all-inclusive-Angebote sind wesentlicher Baustein des Konzepts. Brauer: „Wer telefoniert schon gern 20 Adressen durch?“ Nun soll ein ganzer Fächer an Angeboten aufgemacht werden. Holuscha: „Der Urlauber muss schwärmen von Lammbraten, Kochkäse und Apfelwein.“ Diesem Anspruch wollen die neuen „Odenwald-Gasthäuser“ gerecht werden.

http://www.odenwald.de

   http://www.odenwald-

   gasthaus.de

   http://www.apfelroute.de

   http://www.odenwaldklub.de

Quelle: op-online.de

Kommentare