Neues Heim für Eintracht-Nachwuchs

Frankfurt - Eine marode Tribüne, bröckelnder Putz an den Wänden und viel Dreck bestimmten bislang das Bild am Frankfurter Riederwald, der Heimat der Nachwuchsabteilung von Eintracht Frankfurt. Von Daniel Schmitt

Nun wurde der Grundstein für eine bessere Zukunft, sprich für das neue Sport-Leistungszentrum mit Dreifeldsporthalle und Büroräumen der Vereinsverwaltung gelegt. „Es ist ein Tag, auf den viele Menschen gewartet haben“, freut sich Frankfurts Präsident Peter Fischer, der gemeinsam mit Staatssekretär Boris Rhein und dem Dezernenten für Wirtschaft und Sport, Markus Frank (beide CDU), den Grundstein legte. „Es ist ein Zeitpunkt, um vorwärts zu kommen“, kündigte der Präsident der Frankfurter Eintracht an. In den Grundstein wurden eine Patrone mit einer aktuellen Tageszeitung, Bauplänen des Neubaus, einer Baubeschreibung, Münzgeld und der aktuellen Satzung des Vereins eingelassen. Danach wurde der Stein symbolisch verputzt.

Wir wollen etwas schaffen, das nachhaltig wirkt“, erklärt Fischer. Auch Heribert Bruchhagen, der Vorstandsvorsitzende der Eintracht, sieht dem neuen Leistungszentrum erfreut entgegen: „Es ist ein historischer Tag für Eintracht Frankfurt. Wir wollen damit den Anforderungen der Bundesliga gerecht werden.“ Allerdings gab der Vorstandsvorsitzende zu bedenken, dass nicht alleine durch ein neues Gebäude gute Fußballer ausgebildet werden. Die Ausbildung durch gute Trainer sei immer noch ein sehr wichtiger Punkt. Dennoch sei offensichtlich, dass „ein Leistungszentrum zum professionellen Fußball gehört.“

Der „neue Riederwald“ soll im Sommer 2010 fertig sein. Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf knapp 14 Millionen Euro. Keine billige Angelegenheit. „Es ist eine Investition in die Existenz“, gibt Staatssekretär Rhein zu bedenken, für den der Zeitpunkt der Grundsteinlegung nahezu ideal ist. Mit dem 3:0-Derbysieg gegen die Offenbacher Kickers im Rücken sei der passende Rahmen geschaffen. Auch Sportdezernent Frank findet die Baukosten angemessen: „Es ist sehr gut angelegtes Geld.“

Das neue Gebäude soll viel Luxus bieten. Eine große Turnhalle, in der hauptsächlich die Basket- und Volleyballer der Eintracht trainieren sollen, wird der neue Mittelpunkt des Komplexes. Zudem entstehen eine Gaststätte, ein neuer Büro- und Verwaltungstrakt für die Vereinsoberen und moderne Funktionsräume für die jungen Fußballer. Neue Kabinen mit „Entmüdungsbecken“ und Sauna, ein Kraftraum und Räume für die medizinische Abteilung sollen die Jungprofis dabei unterstützen, einfacher den Anschluss an den Profifußball zu finden. „Wir müssen die richtige Mixtur finden“, fordert Bruchhagen. Es gehe darum, den Sportlern Qualität anzubieten, aber gleichzeitig Bescheidenheit zu vermitteln. „Das gilt natürlich nicht nur für die Fußballabteilung“, so Bruchhagen.

Bis der Neubau am Riederwald endgültig fertig ist, müssen sich die Sportler noch mit einem Containerdorf auf dem Gelände begnügen. Mit viel Dreck von der Baustelle.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare