Mehr Kredite vergeben

Niedrigzinsen belasten Sparkassen

+

Frankfurt - Die Minizinsen werden für die Sparkassen in Hessen und Thüringen zunehmend zur Belastung.  Von Achim Lederle

„Angesichts der dauerhaften Niedrigzinsen und der regulatorischen Belastungen müssen wir in den kommenden Jahren wie die gesamte Kreditwirtschaft mit sinkenden Betriebsergebnissen rechnen“, sagte der geschäftsführende Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes Hessen-Thüringen, Gerhard Grandke, laut Nachrichtenagentur dpa in Frankfurt. Allerdings werde sich die Abnahme in Grenzen halten: „Das können wir gut verkraften. “ Die 50 Institute seien robust und solide aufgestellt. Im vergangenen Jahr sank das Betriebsergebnis vor allem wegen der höheren Risikovorsorge um 9,9 Prozent auf knapp 1,1 Milliarden Euro - und lag damit über den Erwartungen des Verbands.

„Das Kundengeschäft unserer Sparkassen ist auf beiden Seiten der Bilanz gewachsen“, unterstrich Grandke. Auch die Ertragsentwicklung habe positiv überrascht.Die Bilanzsumme der 50 Mitgliedssparkassen sei 2013 vor allem wegen des zurückgeführten Interbankengeschäfts leicht um 1,7 Milliarden Euro oder 1,5 Prozent auf 113 Milliarden Euro gesunken.Wie der ehemalige Offenbacher Oberbürgermeister weiter sagte, vergaben die Sparkassen 2013 mehr Kredite: Das Kreditvolumen sei um 915 Millionen Euro oder 1,4 Prozent auf 65,1 Milliarden Euro gewachsen. Auch das Neugeschäft habe sich erfreulich entwickelt. Die Darlehensauszahlungen seien um 2,9 Prozent auf zehn Milliarden Euro gestiegen.„Damit können wir zufrieden sein. Denn der Wettbewerb im Kreditgeschäft ist in allen Kundensegmenten herausfordernd. Im Privat- und Firmenkundengeschäft versuchen Wettbewerber, zuvor preisaggressiv eingeworbene Einlagen jetzt mit nicht marktgerechten Konditionen anzulegen. Zu teuer eingekauftes Geld wird beinahe um jeden Preis in den Markt gedrückt. Das spüren unsere Sparkassen“, kritisierte Grandke.

Für Wachstum hätten im vergangenen Jahr vor allem die Kredite an Privatpersonen gesorgt. Trotz hoher Tilgungen sei der Kreditbestand um 418 Millionen Euro auf 28,7 Milliarden Euro nach oben gegangen. Als besonders dynamisch hätten sich dabei wieder die Wohnungsbaukredite erwiesen.Bei den Krediten an Unternehmen und Selbständige sei der Zuwachs mit 287 Millionen Euro auf 28,7 Milliarden geringer als im Vorjahr ausgefallen.Das Einlagengeschäft hat sich laut Grandke trotz niedriger Zinsen mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 86,7 Milliarden Euro erfreulich entwickelt. Dabei bevorzugten die Kunden weiterhin kurzfristige und liquide Anlageformen wie Tagesgelder.

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion