Comedy-Talente in der Mangel

Frankfurt - Mit den NightWash Clubs bietet „Knacki“ Deuser dem Nachwuchs ein Experimentierfeld. Von Barbara Wellmann

„Was macht man mit nem Hund ohne Beine? Um die Häuser ziehen!“

Keiner hört ihnen zu, aber sobald sie aufhören, gibt es Ärger. Barpianisten haben es nicht einfach. Darüber klagt Michael Krebs. Kein Wunder also, dass der Komiker einen Auftritt bei NightWash vorzieht – und Zuhörer hat er hier genug. Denn die Comedy-Show hat bundesweit viele Anhänger, die keine Live-Show verpassen wollen. Wer möchte freiwillig darauf verzichten, die gecoverte Version von Lionel Richies „Hallo“ mit schwäbischem Dialekt zu hören, zu der spontan noch die Discokugel eingeschaltet wird?! „Comedy ist einfach live“, meint Komiker und NightWash-Vater, Erfinder und Moderator, Klaus Jürgen Knacki Deuser.

Jahrelang WDR, jetzt Comedy Central

Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser hat vor zehn Jahren den NightWash Club ins Leben gerufen.

Deshalb war es seine Intention, jungen Talenten die Möglichkeit zu geben, sich auf der Bühne zu entfalten. Denn vor allem Neulingen rät er stets „auftreten, auftreten, auftreten“, doch das ist freilich ein Teufelskreis, denn „wenn dich keiner kennt, nimmt dich auch keiner“. Ein Grund mehr, vor nunmehr zehn Jahren die Talentshow ins Leben zu rufen. Showbühne war damals ein Kölner Waschsalon, der gleichzeitig auch Namensgeber der Comedy-Show wurde, die jahrelang im WDR ausgestrahlt wurde und seit 2007 auf dem Privatsender Comedy-Central zu sehen ist. Aber nicht mehr lange, wie Deuser verrät: „Ab November laufen wir wieder im Öffentlich-Rechtlichen“. Comedy im TV bezeichnet er „als wichtig und auch wirklich gut“, aber Deuser betont: „Wenn man wirklich lachen will: Das ist ne Live-Aktion.

NightWash-Club gastiert in 36 deutschen Städten

Lesen Sie außerdem das Interview mit Klaus Jürgen Deuser: „Drei Fragen an... Klaus Jürgen Deuser

„Mit anderen da sitzen, das macht es aus.“ Mit dem „Nischenprodukt“, wie er NightWash nennt, hat er einiges bewegt. Und nicht nur bewegt - auch neue Talente entdeckt. Mario Barth, Ingo Oschmann oder Ausbilder Schmidt; „das war Night Wash und ich bin wirklich froh, dass ich diese Idee hatte“, sagt Deuser mit berechtigtem Stolz. Gemessen mit den großen bekannten Comedy-Shows, bezeichnet der NIghtWash-Vater seine Show als „gehobener Mittelstand. Wir sind das, was es in Deutschland kaum noch gibt“. Im kommenden Jahr hat der NightWash-Club, der in mittlerweile über 36 deutschen Städten gastiert, über 200 Vorstellungen. Zu der NightWash-Philosophie gehört die Entdeckung und Förderung neuer und junger Talente. Da der NightWash-Vater jedoch nicht nur jungen Talenten eine Bühne bieten will, sondern auch Möglichkeit zum Verbessern geben möchte, hat er jüngst eine Nightwash-Schule ins Leben gerufen.

Bei einem Auftritt drei bis vier Comedians auf der Bühne

Geht ein Mann in einen Spielzeugwarenladen und sagt: „Ich hätte gerne ein Geduldsspiel, aber zack, zack.“

Ich glaube wirklich, dass man Comedytechniken, das Prinzip, lustig zu sein, wirklich erlernen kann. Es ist ein Handwerk.“ Bei einem Auftritt sind neben wechselnden Moderator, drei bis vier Comedians auf der Bühne. Manche sind gekonnt lustig, manche müssen noch Erfahrungen sammeln. Doch dass die Künstler ihr Handwerk auf der NightWash-Bühne beherrschen, zeigt der Bauchmuskelkater am folgenden Tag. Und wenn die Comedians nach dem kurzweiligen Abend aufhören, gibt es keinen Ärger, sondern eine Zugabe. Schließlich sind sie keine Barpianisten.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © op-online

Kommentare