Nostalgie-Beutel zum Liebhaben

+
HFG-Absolventinnen Cornelia Marschall und Carolin Alban designen Taschen im Retro-Look.

Während draußen der Dezemberregen alle Weihnachtsstimmung davon zu spülen scheint, rattern die Nähmaschinen zwei junger Designerinnen im Akkord. In der Bismarckstraße 145 muss die Tristesse draußen bleiben: Im zweiten Stock des Hauptbahnhofs arbeitet Diplomdesignerin Cornelia Marschall an ihren bunten Frottee-Taschen. Von Katharina Platt

Aus Vintage-Handtüchern näht die 27-Jährige kreative Einzelstücke. „Die Stoffe erzählen Geschichten“, sagt sie. Und tatsächlich wecken die 70er-Jahre-Muster Erinnerungen an die Kindheit oder die Ferien bei den Großeltern. „Es ist mir wichtig, die Retro-Muster modern zu interpretieren und zurück in den Alltag zu holen“, verrät die Taschendesignerin.

Mehr Bilder von noch mehr Taschen:

Taschen im Retro-Look

Auch Carolin Alban setzt auf Nostalgie. Ihr bevorzugtes Material ist Kinderbettwäsche mit kleinteiligem Muster. Aus den weichen Bezügen näht sie kleine Beutel oder kuschelige Schals. Um geeignete Stoffe für ihre Kollektionen zu finden, durchforstet die Designerin Internetshops und Flohmärkte. „Trendig und niedlich müssen die Stoffe sein“, sagt sie. Unter ihrem Label „Carot“ verkauft die 27-jährige Offenbacherin auch liebevoll gestaltete Postkarten und Broschen. Im Internetshop gibt es Buttonsets bereits für 2,20 Euro und ein kleines Täschchen für Makeup, den I-Pod oder Schmuck für 10,50 Euro. Ein Schal im angesagten Streifenlook, mit Karos oder einer Spielzeuglandschaft kostet etwa 19 Euro. Carolins Kreationen entstehen bei ihr zuhause. Auf einem roten Plüschsofa und mit Blick auf den alten Schlachthof produziert sie Produkte zum lieb haben. Kleine Pilze, Häschen, Punkte, Streifen oder Ponys zieren ihre Werke aus Stoff und begegnen dem grauen Winter mit bunter Farbenpracht.

Stabiles Gurtband und akkurate Verarbeitung

45 Euro kostet ein handgefertigtes Unikat. Bestellungen nimmt die Absolventin der HfG unter fraumarschall@gmail.com entgegen.

Auch Cornelia Marschall möchte, dass man ihre Unikate sieht und einfach gern hat. „Die Taschen sind charmant-originell, wirken nostalgisch und erwecken Sympathie.“ Stabiles Gurtband und akkurate Verarbeitung machen aus ihren Taschen wahre Überlebenskünstler. Auch Dreck kann den leichten Raumwundern nichts anhaben, denn sie sind waschbar. Wahlweise gibt es sie als Wendetasche oder mit Innenfutter. Wer sein Lieblingshandtuch aus Kindertagen zur Tasche umfunktionieren lassen möchte, kann es von ihr verarbeiten lassen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare