Obertshausener gewinnt drei Millionen Euro

Raab geschlagen: Nino

Frankfurt/Rhein-Main - Köln (dpa) Ein 26-jähriger gebürtiger Obertshausener hat am Samstag die Rekordsumme von drei Millionen Euro bei „Schlag den Raab“ gewonnen. Der Chemie-Diplomand Nino setzte sich in der Show des Münchner Privatsenders ProSieben beim Billard, dem letzten von insgesamt 15 Spielen gegen Entertainer Stefan Raab, durch.

Die Sendung bescherte dem Privatsender Traumquoten: 3,86 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 20,9 Prozent) sahen zu, wie der 26-jährige Herausforderer über fünf Stunden lang um seinen Sieg kämpfte. „Meine Familie und ich können unser Leben jetzt entspannter weiterleben“, sagte der Sieger.

Nach Angaben des Senders gelang Nino um 1.29 Uhr der Stoß ins Glück: Beim alles entscheidenden Billard-Spiel versenkte der aus dem Kreis Offenbach stammende Chemie-Diplomand die schwarze Kugel in der linken unteren Tasche des Tischs und wurde zum Multimillionär. Der 26-Jährige brüllte vor Freude: Er holte sich den Rekord-Jackpot von drei Millionen Euro. Damit erarbeitete er sich die höchste Summe, die es im deutschen Fernsehen je aus eigener Kraft zu gewinnen gab.

Bei Freundin Julia (23) und seinen Geschwistern Robert (13) und Sarina (19) kullerten Freudentränen. 357 Tage hintereinander, fünf Shows in Folge, hatte Stefan Raab nicht verloren. Er zeigte sich als guter Verlierer: „Irgendwann geht jede Serie zu Ende. Ich freue mich für Nino. Er war besser als ich“, gesteht der ProSieben-Entertainer ein.

Quelle: op-online.de

Kommentare