Wie Offenbach Aufstockern hilft

Offenbach (psh) - Aufstocker können nicht von ihrem Lohn leben. Sie ergänzen ihr Einkommen mit Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch und zählen damit zu den Hartz-IV-Empfängern. Ob jemand seine Leistungen aufstocken kann, ist im Gesetz geregelt.

Das Jobcenter errechnet einen Bedarf. Liegt das erzielte Einkommen unterhalb dieser Summe, wird die Differenz aufgestockt. Dr. Matthias Schulze-Böing von MainArbeit, dem Jobcenter der Stadt Offenbach: „Für jeden Fall entwickeln wir eine möglichst passgenaue Strategie: Für Teilzeitbeschäftigte oder geringfügig Beschäftige geht es z. B. um die Organisation von Kinderbetreuung, damit die wöchentliche Arbeitszeit ausgeweitet werden kann.“

Bei geringfügig Beschäftigten stehe die Suche nach Jobs mit höherer Wochenarbeitszeit im Vordergrund. Ziel sei es, ein ausreichend hohes Einkommen zu sichern. Oft geht das in mehreren Schritten. Der MainArbeits-Chef: „Wir bieten spezielle Maßnahmen, um Beschäftigte auf dem Weg zu besser bezahlter Erwerbstätigkeit zu coachen.“

Lesen Sie zu diesem Thema auch den Kommentar:

Prekäre Bedingungen

Die aktive Bemühung um ein höheres Erwerbseinkommen ist Pflicht der Leistungsbezieher. „Wir fördern durch Beratung, Vermittlung und nicht zuletzt auch Qualifizierung. “ Bei Selbstständigen gehe es darum zu prüfen, ob und wie das Gewerbe wieder gewinnbringend zu gestalten ist. Bei der Überprüfung arbeitet MainArbeit mit Experten zusammen. Schulze-Böing: „Wenn das Gewerbe auf absehbare Zeit nicht gewinnbringend zu gestalten ist, wirken wir auf die Suche nach einer abhängigen Arbeit und evtl. Aufgabe des Gewerbes hin.“

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare