Brandstiftung auch am Landgrafenring

Brandserie in Offenbach: Weitere Brände in Bürgel - Feuerteufel unterwegs?

+
Ein Haufen Schrott: Am Landgrafenring / Ecke Elisabethenstraße brannte ein Mercedes aus.

Mittlerweile darf man wohl von einer Brandserie reden: In Offenbach ist möglicherweise ein Feuerteufel unterwegs. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Update, 24. April, 13:20 Uhr: In Bürgel brannte es laut Polizei zwischen Dienstag und Mittwoch erneut zwei Mal. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Gegen 12.30 Uhr wurde am Dienstag ein Feuer an der Rückseite eines Vereinsheims am Schultheisweiher bemerkt, das jedoch durch Zeugen sogleich gelöscht werden konnte. Die Holzwand des Hauses wurde dabei leicht beschädigt.

Am frühen Mittwochmorgen, gegen 1.10 Uhr, brannte die Hecke eines Gartengrundstücks am Mainzer Ring über eine Länge von sechs Metern. Ein dahinter stehender Schrank sowie ein Teil der Dachrinne des dazugehörigen Gartenhauses wurden dadurch beschädigt. Dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr ist es zu verdanken, dass kein größerer Schaden entstand.

Zwei Brände in Bürgel: Zeugen gesucht

Die Kriminalpolizei hat in beiden Fällen die Ermittlungen zur Brandursache übernommen und bittet Zeugen sich unter der Rufnummer 069/8098-1234 zu melden.

Erstmeldung vom 24. April: Offenbach – Im aktuellen Fall zwischen der Bürgeler Lammertstraße und dem Schultheisweiher. Schlimm: In der Bilanz von Feuerwehr und Polizei ist erstmals ein Verletzter aufgeführt. Ein Mann erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung, wurde an Ort und Stelle vom Rettungsdienst behandelt. Erst vor zwei Wochen hat die Redaktion groß berichtet, als in Bürgel eine Gartenhütte brannte. Jetzt erneut. Wieder dienstags. Und wieder kurz nach Mitternacht. Parallele, Zufall? Es ist sicher eine der Fragen, die die Offenbacher Brandermittler beschäftigt. Zum aktuellen Geschehen: Am Dienstag meldeten um 2.24 Uhr gleich mehrere Anrufer über die 112 das Feuer.

Am Tag danach ist das ganze Ausmaß sichtbar: Um 2.24 Uhr alarmierten Anrufer über den Notruf 112 die Offenbacher Feuerwehr, dass im Mainbogen mehrere Gartenhütten brennen würden. Am Ende fackelten dort auch zwei Autos und ein Carport ab. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen und fragt nach Zeugen.

Mann bei Gartenhüttenbrand in Offenbach verletzt

Den an das Ende des kleinen Bürgeler Gewerbeparks beorderten Zügen wurde schnell das ganze Ausmaß bewusst. Zunächst – so der bisherige Stand der Ermittlungen – brannten im Garten mehrere Gegenstände. Das Feuer griff dann auf zwei Autos und einen Carport über und setzte eine angrenzende Wohnhütte in Brand. In dieser Hütte übernachtete ein 49-Jähriger, der durch das Feuer wach wurde und sich in Sicherheit bringen konnte. Er erlitt dabei leichte Verletzungen. Zudem fanden die Flammen in Bäumen und Sträuchern nach der anhaltenden Trockenheit reichlich Nahrung – in der Summe auf zirka 10.000 Quadratmeter.

Es wurden weitere Kräfte zur Unterstützung nachgefordert, die sodann von der Berufsfeuerwehr und allen drei Freiwilligen Feuerwehren gestellt wurden. Mit vier Strahlrohren bekämpften die nahezu 40 Mann das Feuer und verhinderten so dessen Ausbreitung. Das hierfür benötigte Löschwasser wurde mittels Pumpen dem Schultheis entnommen. Um 3.16 Uhr war das Feuer unter Kontrolle, eine gute Stunde später gelöscht. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die frühen Morgenstunden.

36 Einsätze für die Feuerwehr über Ostern

Es war über die Osterfeiertage nicht der einzige Alarm, die sich am Ende auf 36 summieren – darunter waren neun „Einsätze für Löschfahrzeuge oder den gesamten Löschzug“. Zweimal holte eine ausgelöste Brandmeldeanlage die Feuerwehrleute aus der Wache – glücklicherweise Fehlalarme. Zehnmal rückte ein Fahrzeug aus, um (Fund-) Tiere zu versorgen. Wegen dem Stichwort „Hilflose Person“ fuhren die Blauröcke sechs mal los.

So eilten etwa Berufs- und Freiwillige Feuerwehr Bieber kurz vor dem Brand im Mainbogen in die Nähe des Bahnhofs Bieber. Dort bekämpften sie zwischen 0.58 und 1.45 Uhr einen „Flächenbrand“ am Bahndamm. Während die Kräfte mit zwei Strahlrohren löschten, musste die S-Bahnstrecke für den Zugverkehr gesperrt werden. Bereits am Vorabend wurde der Leitstelle ein schwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung Spieß- / Eigenheimstraße gemeldet. Der Einsatzleiter der Berufsfeuerwehr stellte fest, dass entgegen der Notrufmeldung keine Personen in einem Fahrzeuge eingeklemmt waren. Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst bei der Erstversorgung der vier Verletzten, die in ein Krankenhaus transportiert wurden.

Mercedes C 220 brennt in Offenbach aus

Und am Karfreitag, ebenfalls gegen 2 Uhr morgens, brannte ein Mercedes C 220 am Landgrafenring / Ecke Elisabethenstraße. Der Geschädigte benennt in diesem Fall einen Zeugen, der jemanden gesehen haben will, der während des Brandes schnell weglief. Das dürfte auch die Polizei interessieren, sie hofft – wie auch im Fall der Gartenhütten-Flammen – auf Hinweise unter Tel.: 069/80981234.

Von Martin Kuhn/red

Lesen Sie dazu auch:

Brandstiftung im Großauheimern Kiefernwald?Polizei sucht Zeugen: Rund 5000 Quadratmeter Kiefernwald haben im Hanauer Stadtteil Großauheim gebrannt. Die Polizei schließt eine Brandstiftung nicht aus.

Mehrere Brände an Ostern: Treibt ein Feuerteufel am Feldberg sein Unwesen? Waldbrände um den Feldberg haben am Osterwochenende Einsatzkräfte auf Trab - treibt dort ein Feuerteufel sein Unwesen?

Schockmoment: Feuer in Wohnhütte reißt 49-Jährigen aus dem Schlaf

Bei einem Brand in einer Wohnhütte in Offenbach wird ein Mann verletzt. Die Kriminalpolizei sucht nun dringend Zeugen zum Vorfall.

Gartenhütten in Flammen: Polizei hat heiße Spur - Zeugen machen wichtige Entdeckung

In der Nacht zum Dienstag sind zwei nebeneinanderliegende Gartenlauben abgebrannt. Erneut in Bürgel. Viele fragen: War es Brandstiftung? Es liegt zumindest die Vermutung nahe, dass bei dem neuerlichen Feuer am Mainzer Ring nachgeholfen wurde.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare