Die Geschäftsführung von Opel

+
Harte Zeiten für die Geschäftsführung von Opel.

Die Wurzeln des Unternehmens Opel liegen in Rüsselsheim. An dem Traditionsstandort wurde 2002 nach der Rekordinvestition von 750 Millionen Euro das modernste Automobilwerk der Welt eröffnet. Hier erfahren Sie mehr über die Adam Opel GmbH in Rüsselsheim. Neben der Unternehmens-Zentrale sitzt dort auch das Internationale Entwicklungszentrum von Opel. Lesen Sie hier mehr über die Geschäftsführung der Adam Opel GmbH.

Reinald Hoben wurde im August 2004 Vorstandsmitglied der Adam Opel AG (seit Dezember 2005 Adam Opel GmbH) für das Ressort Fertigung. Zusätzlich hat er als Executive Director Manufacturing General Motors Europe die Verantwortung für die Produktion in den Werken Ellesmere Port, England, Trollhättan, Schweden, Gliwice, Polen, und St. Petersburg, Russland. Reinald Hoben wurde am 21. April 1952 geboren und absolvierte ein Maschinenbaustudium mit der Fachrichtung Fertigungstechnik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen.

Seine berufliche Laufbahn begann er 1978 als Methoden-Ingenieur im Industrial Engineering bei Opel in Rüsselsheim. 1980 folgte ein einjähriges Zusatzstudium in den USA am General Motors-Institut in Flint/Michigan und 1999 ein weiteres Zusatzstudium an der Harvard Business School in Boston/USA. Reinald Hoben bekleidete ab 1982 verschiedene leitende Positionen im Rüsselsheimer Werk, unter anderem als Abteilungsleiter Zeit- und Arbeitsstudien für Presswerk und Chassis sowie für den Bereich Montage. Danach arbeitete er zwei Jahre als Direktor Master Schedules bei General Motors Europe in Zürich. Seine Tätigkeit am Opel-Standort Bochum begann 1991 als Fertigungsleiter des Werkes II. Im Jahr 1993 wurde Hoben Fertigungsdirektor im Werk I und übernahm zwei Jahre später als Direktor die Gesamtverantwortung für die Bochumer Werke. Seit 1. Mai 2000 war er als Executive Director Quality and Reliability europaweit verantwortlich für das Ressort Qualitätssicherung. Reinald Hoben ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Holger Kimmes wurde mit Wirkung zum 1. November 2007 Mitglied der Geschäftsführung der Adam Opel GmbH. Er trägt die Verantwortung für das Ressort Personal- und Sozialwesen und hat die Funktion des Arbeitsdirektors inne. Kimmes wurde am 25. November 1958 in Wiesbaden geboren. Nach seinem Jura-Studium an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz und anschließender Tätigkeit als Anwalt in einer Wiesbadener Kanzlei wechselte er 1988 als Spezialist für Arbeitsrecht zu Opel. Unmittelbar nach der Wende war Kimmes als Personal-Manager entscheidend am Aufbau des Opel-Werks Eisenach beteiligt.

Ab 1992 fungierte er in Rüsselsheim als Manager für zentrale Arbeitsbeziehungen und arbeitete unter anderem an den damaligen Vereinbarungen zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit mit. 1998 folgte der Wechsel nach Zürich als Direktor für Industriebeziehungen bei General Motors Europa. Von 2003 bis Oktober 2007 übernahm Kimmes die Position des Exekutiv-Direktor für Arbeits- und Mitarbeiterbeziehungen von GME und war in dieser Funktion maßgeblich in den erfolgreichen Turnaround-Prozess des Unternehmens involviert. Holger Kimmes ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Neben Beruf und Familie gilt sein besonderes Interesse dem Reisen und dem Erkunden der Städte Europas.

Thomas (Tom) A. McMillen wurde nun auch zum Geschäftsführer der Adam Opel GmbH ernannt. Bereits seit Juni 2008 ist er als Vizepräsident von General Motors Europa für Einkauf und Logistik für den gesamten europäischen Einkauf von GM verantwortlich. Tom McMillen wurde am 29. August 1964 in Hasting/Michigan, USA, geboren und hat einen Diplom-Abschluss in Unternehmensführung am Northwood Institute sowie einen Masters-Abschluss in Betriebswirtschaft an der Central Michigan Universität in den USA erlangt. Seine Karriere begann McMillen 1989 bei General Motors im Einkauf in Lansing/ Michigan, USA.

Er begleitete verschiedene Positionen in Produktionskontrolle und Logisitik, bevor er 1991 in die Einkaufsabteilung wechselte. 1995 wechselte McMillen dann als Leiter Einkauf, Advanced Purchasing, zu General Motors Europa. Von 1998 bis 2000 leitete er als verantwortlicher Manager den Einkauf für die Kleinwagensparte von GM. Danach übernahm er im Einkauf den Bereich Rohstoffe für die Fahrzeuge des Nordamerikanischen Marktes. 2003 wurde er zum Direktor für weltweiten Einkauf und Logistik ernannt. Zum Executive Director von General Motors Global Logistics wurde McMillen im August 2007 befördert.

Marco Molinari wurde im Juni 2005 zum Chief Financial Officer und Executive Director Finance GME Engineering und im Dezember 2005 zum Geschäftsführer, Finanz, Adam Opel GmbH, berufen. Er trägt die Verantwortung für das Finanzressort sowohl bei der Adam Opel GmbH als auch bei GM Europe Engineering. Marco Molinari wurde am 23. Dezember 1963 in Wien geboren. Er studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Nach seinem zweiten Studium an der IESE Business School in Barcelona, das er als Master in Business Administration abschloss, startete er im Jahre 1991 seinen internationalen Werdegang bei General Motors als Senior Financial Analyst im General Motors Treasurer's Office in New York. Molinari übernahm ab 1995 verschiedene leitende Positionen bei General Motors, unter anderem als Treasurer und später Controller bei GM de Argentina oder als Regional Treasurer Europe in Brüssel. Von 2001 bis 2003 leitete er bei GM Europe und Opel das Turnaround-Programm Olympia. Seit Juli 2003 war er Controller bei GM de Mexico.

Alain Visser wurde mit Wirkung zum 15. Oktober 2007 zum Chief Marketing Officer von GM Europe ernannt. Er ist damit zuständig für die Weiterentwicklung der Mehrmarkenstrategie von GM Europe sowie für die gemeinsame Abstimmung aller GM-Marken zur Verfolgung der Wachstumsziele des Konzerns. Zusätzlich leitet er als Mitglied der Opel-Geschäftsführung die europäischen Marketingaktivitäten von Opel/Vauxhall. Visser wurde am 24. September 1963 in Antwerpen, Belgien, geboren. Sein erstes Studium schloss er als diplomierter Übersetzer 1985 an der Universität Antwerpen ab. Insgesamt spricht Visser sechs Sprachen. Seinen Master of Business Administration (MBA) erhielt er 1999 an der amerikanischen Duke Universität in North Carolina (USA).

Visser begann seine berufliche Laufbahn 1987 bei Ford Belgium in Antwerpen . Von 1991 bis 2003 absolvierte er eine internationale Karriere in England , in der Schweiz, in Deutschland und in den Niederlanden bis hin zur Position des Managing Directors Benelux. Im Januar 2004 trat er als Exekutiv Direktor für Verkaufsentwicklungsprojekte bei Opel ein. Im Juni 2004 übernahm er die Verantwortung für die europäischen Marketing-Aktivitäten der Marken Opel und Vauxhall und wurde Mitglied des Vorstands der Adam Opel AG . Im Dezember 2005 wurde er zum Geschäftsführer der Adam Opel GmbH ernannt. Ab Januar 2006 übernahm er auch die Opel- und Saab-Vertriebsleitung für die Märkte Deutschland und Österreich. Alain Visser ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion