Vier Milliarden Euro für Opel-Sanierung nötig

Wiesbaden/Rüsselsheim - Zur Sanierung von Opel braucht der Mutterkonzern General Motors vier Milliarden Euro.

Nach Einschätzung der hessischen Landesregierung müsste der Mutterkonzern General Motors  zur Sanierung von Opel  allein bis Ende 2010 gut 4,1 Milliarden Euro aufbringen. Diese Zahl verlautete am Mittwoch aus Kreisen der Landesregierung, die damit einen Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstag) bestätigten.

Auf eine ähnliche Summe kommt der Opel-Betriebsrat, der von knapp 2,2 Milliarden Euro in den kommenden 12 Monaten und auf die gleiche Summe für die Zeit danach ausgeht - und zwar ohne größere produktrelevante Investitionen.

Nach Angaben der Regierungskreise entfallen von der Gesamtsumme 1,5 Milliarden Euro auf die Rückzahlung der Brückenfinanzierung von Bund und Ländern, rund 200 Millionen Euro auf den Ausgleich von Bargeldverlusten sowie rund 1 Milliarde Euro auf Restrukturierungsaufwendungen, vor allem für den Personalabbau. Hinzu kommen die notwendigen Investitionen im Jahr 2010.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare