Ordnungsamt schließt Kneipen und Bars

Hygienemängel, Haftbefehle, Schwarzarbeit

Frankfurt - Das Ordnungsamt hat wieder einmal bei Kontrollen in Bars, Restaurants und Supermärkten teilweise erschreckende Erkenntnisse gesammelt. Keine Kontrolle ohne Beanstandungen und vier Schließungen sind das Ergebnis.

Insgesamt 16 Bars, Restaurants und Supermärkte wurden gestern Nachmittag und Abend von Lebensmittelkontrolleuren und Stadtpolizisten des Ordnungsamtes aufgesucht. Wie bei den Kontrollen vor drei Wochen gaben die aufgefunden Verhältnisse keinen Anlass zur Freude. Keiner der Betriebe im Innenstadtbereich, im Bahnhofsgebiet oder in Fechenheim blieb ohne Beanstandung. Zwei Restaurants, eine Bar und eine Shishabar mussten wegen eklatanter hygienischer Mängel sofort geschlossen, in einem Supermarkt die Vernichtung von Lebensmitteln angeordnet werden. Neben den Hygienemängeln bei Lagerung und beim Umgang mit Lebensmitteln wurden außerdem noch illegal Beschäftigte angetroffen und mehrere Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz festgestellt.

Beanstandungen zur Zeit eher die Regel als Ausnahme

Auch mit Haftbefehl gesuchte Personen konnten festgenommen werden. Dagegen nehmen sich fehlende Aushänge zum Jugendschutzgesetz oder defekte Notausgangsbeleuchtungen geradezu als Lappalien aus. „Dieses Ergebnis bestätigt unsere Vorgehensweise, durch steten Kontrolldruck die Betreiber auf ihre Pflichten und die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben hinzuweisen. Unser Ziel muss es sein, das Vorfinden von Mängeln in einem Betrieb zu einer Ausnahme zu machen. Zur Zeit ist dies offenbar leider die Regel. Wir werden im Rahmen unserer Möglichkeiten neben den regulären Kontrollen weiterhin solche Aktionen durchführen“, so Amtsleiter Jörg Bannach dazu.

Welchen Lebensmittel-Ketten die Verbraucher vertrauen

Welchen Lebensmittel-Ketten die Verbraucher vertrauen

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare