Kontrollen in Gaststätten, Diskotheken und Shisha-Bar

Hygienemängel: Ordnungsamt schließt fünf Ekel-Betriebe

+
Ein Beweisfoto des Ordnungsamt von einem verdreckten Kochbereich.

Frankfurt - Fünf Betriebsschließungen, die Festnahme dreier Personen und massenhaft Hygienemängel: So sieht das Ergebnis einer groß angelegten Kontrollaktion des Ordnungsamtes und der Stadtpolizei in Frankfurt aus.

In den Abend- und Nachtstunden von Freitag auf Samstag hat das Frankfurter Ordnungsamt und die Stadtpolizei drei Gaststätten, drei Diskotheken und eine Shisha-Bar kontrolliert. Grund dafür waren bei der Behörde eingegangene Beschwerden. Die von Gästen geschilderten Zustände bewahrheiteten sich bei den Besuchen. In den drei kontrollierten Gaststätten stellten die Einsatzkräfte in Fechenheim und Eschersheim in Küchen, Zubereitungs- und Thekenbereichen starke Verschmutzungen, Schimmel und Schädlingsbefall fest. Im Lokal in Eschersheim fiel zudem der unsachgemäße Umgang mit Lebensmitteln auf. So wurden Reis und Nudeln offen gelagert, tiefgefrorenes Fleisch bei geschätzten 40 Grad aufgetaut sowie in einem mit Schimmel befallenen Kühlraum offene Soßen und Pasten aufbewahrt. In den beiden Gaststätten in Fechenheim wurde neben der Hygienemängel auch ein illegaler Spielklub vorgefunden. Zudem nahmen die Beamten dort einen illegal eingereisten Mann fest.

Bei gefühlt 40 Grad taute Fleisch in einer Wanne auf.

Bei den durchgeführten Kontrollen in Diskotheken stießen die Kräfte ebenfalls auf Hygienemängel. Neben einer verschimmelten Eiswürfelmaschine - dem klassischen Verstoß in Diskotheken - wurde auch die Abgabe von Lebensmitteln wegen unsachgemäßen Umgangs untersagt. Zudem stellten die Einsatzkräfte in einer Diskothek im Ostend illegale Waffen sicher. In einer Disko in der Innenstadt trafen die Stadtpolizisten zwei sich illegal im aufhaltende Putzkräfte an und nahmen sie fest. Der Betrieb wurde sofort geschlossen. Die Kontrolle eines Clubs im Gutleutviertel brachte neben Hygienemängeln auch die Festnahme einer Person wegen Amphetaminbesitzes mit sich. Auch hier fiel der Tanz in dieser Nacht aus.

Ekel-Horror am Hotelbuffet

Abschließend kontrollierten die Stadtpolizisten eine Shisha-Bar in der Innenstadt. Die bis auf den letzten Platz besetzte Bar musste wegen ausgeschalteter Kohlenstoffdioxid-Melder und starker Hygienemängel ebenfalls den Betrieb sofort einstellen. Im Keller des Gebäudes wurde die Zubereitungsstätte für die Shisha-Kohle gefunden. Die Kohlenstoffmonoxid-Belastung befand sich laut Messung im stark gesundheitsgefährdenden Bereich. „Eine Quote von fünf Betriebsschließungen bei sieben kontrollierten Betrieben ist eindeutig zu hoch. Wir müssen auch weiter konzentriert daran arbeiten, den schwarzen Schafen im Gastronomiegewerbe gezielt auf die Spur zu kommen. Unser Ziel muss es sein, dass Gäste in allen Frankfurter Kneipen, Restaurants, Bars oder Diskotheken sicher aufgehoben sind“, sagte Ordnungsdezernent Markus Frank.

dani

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion