Workshop

Frankfurt wird Übungsplatz für Parkour

Frankfurt - Treppen, Mauern und Autos sind keine Hindernisse, sondern willkommenes Sportgerät für die Parkour-Anhänger. Bei einem Treffen in Frankfurt lernten die Nachwuchstalente Tricks von Profis.

Im Turn- und Leistungszentrum in Frankfurt trafen sich am Wochenende Nachwuchstalente der Parkour-Szene  zur „Red Bull Wings Academy“. Unter Anleitung einer der besten Freerunner, Jason Paul, lernten die Teilnehmer Sprünge, die klingen wie beim BMX: Backflips, Wallflips und Tic Tacs. 

Trainiert wurde an verschiedenen Geräten wie Trampolin, Schwebebalken und Bock. „Normalerweise haben die meisten keinen Zugang zu einer solchen Halle. Das Besondere an der ,Red Bull Wings Academy‘ ist, dass die Teilnehmer einfach loslegen und sich ausprobieren können. Denn beim Training mit Matten und Schnitzelgrube schafft man die beste Voraussetzung, um die Sprünge anschließend im Wasser, Sand oder auf der Straße umzusetzen“, erklärt Jason.

Bilder zum Parkour in Frankfurt

Parkour-Szene in Frankfurt

Am zweiten Tag wurde Frankfurt zum Übungsplatz der Teilnehmer: Vom Finanzamt ging’s über das Main-Ufer bis zum Skate- & Funpark am Ostufer. So lernten die Nachwuchs-Freerunner gleichzeitig noch die vielseitigen Möglichkeiten kennen, die das urbane Umfeld für ihre Sportart bietet.

bl

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Redbull

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare