Flughafen: Flaschenspende für guten Zweck

Pfandsammeln schwer gemacht

+

Frankfurt - Gleich geht’s zur Sicherheitskontrolle, aber wohin mit der Wasserflasche, auf die man immerhin Pfand bezahlt hat? Am Frankfurter Flughafen hat man sich eine Lösung überlegt, die laut Fraport sowohl der Umwelt als auch einem anderen guten Zweck dienen soll. Von Petra Wettlaufer-Pohl 

So hat der Flughafenbetreiber 25 Automaten in den Terminals aufgestellt, in denen man die Flaschen wie im Supermarkt entsorgen kann. Das Besondere: Man kann selbst entscheiden, wem das Pfand zu Gute kommen soll. Vier Organisationen stehen in Frankfurt zur Auswahl: die international tätige Umweltorganisation World Wide Fund for Nature (WWF); der Verein Luftfahrt ohne Grenzen, der Hilfsflüge in Krisengebiete organisiert; die Frankfurter Tafel und die Obdachlosenhilfe Franziskustreff in Frankfurt.

Nicht zugeordnete Beträge werden zu gleichen Teilen an die vier Organisationen vergeben. Die Pfandflaschen aus dem normalen Müll auszusortieren, ist nach Auskunft von Fraport zu aufwändig, deshalb kam die Idee mit den Automaten gerade recht. Seit dem Start Mitte November bis zur ersten Januarwoche sind nach Auskunft von Fraport-Sprecher Dieter Hulig rund 5000 Euro zusammen gekommen. Allerdings hat die Aktion auch einen anderen Aspekt: 2012 beklagte Fraport, dass ganze Gruppen von Pfandsammlern auf dem Flughafen unterwegs waren und Fluggäste auch belästigten. Medienberichten zufolge erwirtschaftete jeder Sammler bis zu 100 Euro am Tag. Auch Gepäckwagen wurden schnell mal eingesammelt, um an das Pfand zu kommen.

Olympia, wir kommen! Bilder der Anreise

Olympia, wir kommen! Bilder der Anreise

In Stuttgart, wo ebenfalls per Automat für gute Zwecke gesammelt wird, lagen vor Aufstellen der Automaten bis zu 2000 Pfandflaschen am Tag im Müll und lockten Pfandsammler an. In Düsseldorf standen zwei Mitarbeiter einer Flughafen-Reinigungsfirma sogar vor Gericht, weil sie sich heftig um Pfandflaschen gestritten hatten – obwohl es verboten ist, sich diese anzueignen. Müll geht nämlich in das Eigentum des Flughafenbetreibers über.

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare