Pkw-Diebstahl: Verfolgungsjagd mit Folgen 

Frankfurt (dr) - Mindestens sechzehn Streifenwagen und ein Hubschrauber waren heute Morgen gegen 5 Uhr an der Fahndung nach einem Geländewagen beteiligt. Der Fahrer flüchtete zuvor vor einer Polizeikontrolle. Nicht ohne Grund.

Der Wagen war einer Polizeistreife in der Eysseneckstraße aufgefallen. Die Beamten wollten das Fahrzeug kontrollieren und gaben ihm Anhaltezeichen. Zunächst hatte es den Anschein, als wolle der Fahrer auch halten. Der Mann gab jedoch wieder Gas und fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon.

Das Auto fuhr über die A66 in Richtung Wiesbaden, dann am Nordwestkreuz Frankfurt auf die A5 in Richtung Norden. Am Bad Homburger Kreuz bog der Fahrer auf die A661 in Richtung Süden und flüchtete auf der B3 in Richtung Bad Vilbel. Der Mann umfuhr eine Polizeisperre und kurz vor Nidderau in einen Feldweg. Dort kam es zu einem Unfall.

Drei Polizeibeamte verletzt

Nach einer kurzen Flucht zu Fuß wurde der Fahrer festgenommen. Bei dem Flüchtigen handelte es sich um einen 18 Jahre alten Mann, der den Wagen unmittelbar vor der Verkehrskontrolle gestohlen hatte.

Zwei Streifenwagen wurden bei der Fahrt über Feldweg und Wiese beschädigt. Dabei wurden auch drei Beamte leicht verletzt, zwei davon wurden zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. An der Verfolgung des Flüchtenden war zeitweise auch ein Polizeihubschrauber beteiligt, der auch den Ort der Festnahme ausleuchtete. Der Autodieb wurde bei der Verfolgungsjagd nicht verletzt und befindet sich derzeit in Haft.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio.de/Matthias Balzer

Kommentare