Flüchtlinge in Hessen

Planung für Notunterkunft in Maintal

Main-Kinzig-Kreis - Main-Kinzig-Landrat Erich Pipa (SPD) hat nun die Information erhalten, dass die Mietverträge für eine Liegenschaft in Maintal-Hochstadt, die als mögliche Flüchtlings-Notunterkunft des Landes Hessen genutzt werden kann, unterzeichnet sind.

Auch die Frage der Kostenübernahme durch das Land sei geklärt, meldet der Pressedienst des Kreises. Die vorbereitenden Arbeiten in dem ehemaligen Industriegebäude-Komplex können damit beginnen. „Während der vergangenen Wochen haben wir bereits Duschcontainer angemietet und Doppelstockbetten in ausreichender Zahl erworben. Nun konzentrieren wir uns darauf, die einzelnen Gebäudebereiche so vorzubereiten, dass sie als Schlaf- und Aufenthaltsräume genutzt werden können“, erklärte Pipa. Der Main-Kinzig-Kreis habe die Stadt Maintal über den Sachstand informiert.

Über einen Termin für eine Erstbelegung kann der Kreis keine Angaben machen, da es in der Verantwortung des Landes Hessen liegt, die Einrichtung einer Notunterkunft anzuordnen. Mit einem Einsatzbefehl rechnen die Kreisbehörden frühestens Ende Januar. (cs.)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion