„Kandidaten-Check“ im eigenen Wahlkreis

Vergleich: So denken die Politiker vor Ort

+
„Kandidaten-Check zur Bundestagswahl“

Offenbach - An diesem Sonntag bestimmt die Bevölkerung Bayerns ihren künftigen Landtag. Die Hessen gehen erst eine Woche später an die Urne, wählen dann aber Landtag und Bundestag in einem Rutsch.

Für die Bundestagswahl am 22. September haben bislang Unentschlossene ohne klaren Favoriten die Möglichkeit, das Online-Angebot „Wahl-O-Mat“ der Bundeszentrale für politische Bildung zu nutzen. Eine Alternative zum wohl populärsten politischen Frage-Antwort-Tool bietet das Portal abgeordnetenwatch.de. Mit dem „Kandidaten-Check zur Bundestagswahl“ können Internetnutzer die Meinungen ihrer Kandidierenden vor Ort miteinander vergleichen und herausfinden, mit welchem Volksvertreter ihres Wahlkreises sie am ehesten übereinstimmen.

Lesen Sie auch:

Bayern klickt, Hessen blättert

Mehr als 2000 Direktkandidaten aus allen 299 Bundestagswahlkreisen haben dazu 24 Thesen beantwortet. Nach Eingabe der eigenen Postleitzahl erscheint eine Liste aller vor Ort zur Wahl stehenden Kandidaten. Anschließend gilt es, sich durch 24 Thesen zu klicken und diesen zuzustimmen, sie abzulehnen oder eine neutrale Haltung anzugeben.

Nach jeder These zeigt eine Übersicht, welches Votum die einzelnen Kandidaten abgegeben haben. Außerdem begründen die Volksvertreter ihre Entscheidung in wenigen Sätzen und bieten so zusätzliche Wahlhilfe. Über einen weiterführenden Link gelangt der Nutzer zu einem kurzen Steckbrief der Direktkandidaten, daneben besteht die Möglichkeit, via E-Mail Fragen an die Volksvertreter zu richten. Die Kandidaten beantworten diese und stellen sie in das Portal. So können die Stellungsnahmen von allen Nutzern gesehen werden.

Machen Sie jetzt den Test - hier geht es zum Kandidaten-Check

jb

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare