Ermittlungen wegen Betrug

Polizei befreit 250 Katzen und Kaninchen aus Wohnung

Wiesbaden - Mehrere Hundert Katzen und Kaninchen hat die Polizei aus einer Wiesbadener Wohnung befreit. Die Tiere kamen in Tierheime, wie die Beamten heute mitteilten.

Die Vierbeiner gehörten einer 42-Jährigen, die sie den Beamten zufolge offenbar verkaufen wollte. Gegen die Frau wird wegen Betrugs ermittelt. Wie die Polizei berichtete, war sie mehrfach angezeigt worden, weil von ihr verkaufte Tiere krank waren oder starben. Bei einigen fehlten auch Impfungen. Die 42-Jährige hatte die rund 250 Katzen und Kaninchen in ihrer Drei-Zimmer-Wohnung gehalten. Die Tiere bekamen vorerst in den Tierheimen von Wiesbaden, Mainz und Ingelheim ein neues Zuhause.

Von Korb bis Kratzbaum: Neun Basics für die Katze

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion