Polizei beklagt Personalmangel

Offenbach (isi) ‐ Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Südost hessen beklagt „akuten Personalmangel“ auf fast allen Dienststellen ihres Präsidiums. Wie die Gewerkschaft mitteilt, seien im Präsidium Südosthessen seit dem Jahr 2001 insgesamt 76 Stellen abgebaut worden. Die müssten umgehend wieder besetzt werden, fordert die GdP.

Wie der GdP-Bezirkgruppenvorsitzende Jörg Schumacher unserer Zeitung sagte, habe das Hessische Innenministerium mittlerweile den Stellenabbau als Fehler eingesehen. Bis neue Polizisten eingestellt und ausgebildet seien, verginge aber noch einige Zeit. Erst 2011 sei mit neuen Kollegen zu rechnen, die dann auch Vollzugsbeamte sind.

Diesen Status haben die 41 Wachpolizisten, die dem Polizeipräsidium im September zugewiesen worden sind, nämlich nicht. Diese könnten beim Objektschutz, bei der Verkehrsüberwachung und bei der Betreuung von Veranstaltungen für Entlastung sorgen. Wegen ihrer kurzen Ausbildungszeit und ihrer begrenzten Aufgabengebiete könnten sie aber nicht die fehlenden Vollzugsbeamten , meinte Schumacher. Die GdP fordere daher „nachdrücklich die 18 Stellen ein“, die sich laut Berechnung des Ministeriums als Fehlbestand ergeben hatten und bereits 2007 zugesagt worden waren. Auch jene Kollegen, die zum Aufbau neuer Einheiten abgezogen wurden, müssten ersetzt werden.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio

Kommentare