Bilder veröffentlicht

Polizei sucht Supermarkt-Räuber

+
Die Polizei hat nun Bilder der beiden Supermarkt-Räuber veröffenlicht und bittet um Hinweise.

Frankfurt (nb) - Die Frankfurter Polizei hat Bilder von zwei Räubern veröffentlicht, die bereits im Juli einen Supermarkt überfallen haben. Die beiden Ganoven bedrohten damals die Marktmitarbeiter und erbeuteten eine größere Summe Bargeld.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Überfall bereits am 10. Juli. Die beiden Ganoven betraten den Rewe-Supermarkt in der Straße Ginnheimer Hohl gegen 22 Uhr und bedrohten die Angestellten, einen Sicherheitsmitarbeiter und einen Kunden mit einer Schusswaffe. Mit Waffengewalt zwangen sie die Supermarkt-Mitarbeiter zum Tresorraum, entnahmen dem Safe etwa 4100 Euro und flüchteten in Richtung Ginnheimer Kirchplatz. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die unter der Nummer 069-75553111 Hinweise zu den beiden Tätern geben können und hat die Bilder einer Überwachungskamera zur Veröffentlichung freigegeben.

Bilder von den Räubern

Polizei veröffentlicht Bilder von Ganoven

Der mit der Pistole bewaffnete Täter ist etwa 25 Jahre alt, zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß, hat eine normale Figur und spricht akzentfrei deutsch. Er trug zur Tatzeit einen Dreitagebart und war bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenpulli und einer schwarzen Hose (vermutlich eine Trainingshose mit weißen Streifen entlang der Hosennaht und einem weißen Emblem am linken oberen Hosenbein). Er trug schwarze Sportschuhe mit weißen Streifen entlang der Sohle. Der zweite Täter ist ebenfalls etwa 25 Jahre alt, er hat eine schlanke, sportliche Figur und war mit einer dunklen Jacke und einem hellen, schmalen Gürtel bekleidet. Er trug eine schwarze Hose mit umgekrempelten Hosenbeinen und einen schwarzen Rucksack mit hellen Streifen.

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion