Polizeikontrolle

Gegen die Einbahnstraße geradelt, 4.800 Euro bezahlt

+

Bornheim - Zum wiederholten Male haben Frankfurter Polizeibeamte sich dem verkehrswidrigen Verhalten von Radfahrern gewidmet. Und dabei einen großen Fang gemacht.

Die Beamten der Verkehrsdirektion überwachten am Mittwochnachmittag die Radwege an der Wittelsbacher- und Habsburgerallee und brauchten auch nicht lange warten, bis der erste Radler entgegen der Fahrtrichtung ankam. Diese Fahrweise zählt zu einer der häufigsten Unfallursachen im Stadtgebiet.

Dem angehaltenen 53-jährigen Frankfurter kam die Kontrolle offenbar sehr ungelegen und so versuchte er spontan seinen wahren Namen zu verschleiern. Mangels eines Passes oder anderen Ausweises entschieden sich die Beamten, mit ihm nach Hause zu fahren, um dort seine Identität zu klären. Damit hatte er wohl nicht gerechnet. Neben seinem richtigen Namen stellte sich dummer Weise heraus, dass gegen ihn noch zwei Haftbefehle zur Zahlung von insgesamt 4.800 Euro offen standen. So kam er unerwartet in den Polizeigewahrsam, aus dem er einige Stunden später von einer Bekannten ausgelöst wurde. Gemeinsam gingen sie nun zu Fuß ihres Weges und mussten zur Kenntnis nehmen; Kleine Ursache große Wirkung.

Bußgeld-Katalog: das kosten Radl-Sünden

Bußgeld-Katalog: Das kosten Radl-Sünden

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare