Tiere waren nicht zu beruhigen

Polizei erschießt zwei Kampfhunde

+

Rüsselsheim - Zwei freilaufende Kampfhunde haben in Rüsselsheim zwei Passanten angegriffen. Die Polizei musste sie töten.

Zwei freilaufende Hunde mussten heute am frühen Morgen von Beamten der Polizeistation Rüsselsheim getötet werden. Zeugen alarmierten gegen 7.40 Uhr über Notruf die Polizei, nachdem sie die beiden herrenlosen American Staffordshire Terrier am Friedensplatz ausgemacht hatten. Da der Hundehalter nach Angaben der Polizei nicht erreicht werden konnte, versuchte ein Verwandter gemeinsam mit den Beamten die beiden Tiere zu beruhigen und einzufangen. Das schlug jedoch fehl, der Rüsselsheimer wurde bei dem Versuch gebissen und leicht verletzt.

Reh Mia hält sich für einen Hund

Ein Reh als Haustier: Mia hält sich für einen Hund

Auch einen zweiten Passanten griffen die Terrier an und verletzten ihn. Beide Männer mussten unter anderem durch alarmierte Rettungswägen ärztlich behandelt werden. Um eine weitere Gefährdung für Unbeteiligte zu verhindern, wurden beide Hunde anschließend durch die Polizisten erlegt.

(sma)

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion