Nachbarschaftsstreit eskaliert

Polizisten schweigen nach tödlichen Schüssen

+
Beamte des Landeskriminalamts Hessen untersuchen den Tatort in einem Frankfurter Mehrfamilienhaus.

Frankfurt - Funkstille: Die drei Frankfurter Polizisten, gegen die nach tödlichen Schüssen auf einen 62-Jährigen ermittelt wird, schweigen zu dem Vorfall. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob die Beamten in Notwehr gehandelt haben.

Das dürften sie auch, denn sie würden als Beschuldigte behandelt, sagte die Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft, Doris Möller-Scheu, am Donnerstag. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob die Beamten in Notwehr handelten.

Bei einem Polizeieinsatz in einem Mehrfamilienhaus war der 62-Jährige am Montagabend von drei Polizeikugeln getroffen und tödlich verletzt worden. Gegen die drei Polizisten, die zu einem Nachbarschaftsstreit gerufen worden waren, wird routinemäßig ermittelt. Sie waren von dem alkoholisierten Mann mit einem Messer bedroht worden.

Lesen Sie dazu auch:

Polizei erschießt 62-Jährigen nach Messerattacke

In den vergangenen fünf Jahren waren in Frankfurt vier Menschen bei Polizeieinsätzen erschossen worden. In allen Fällen hatte die Staatsanwaltschaft Notwehr gesehen und die Verfahren eingestellt.

dpa

Demo gegen Rassismus bei der Polizei

Rund 1000 Menschen haben sich zu einer Demonstration gegen Rassismus bei der Polizei in Frankfurt versammelt. Der Auslöser: Ein 41 Jahre alter Deutscher äthiopischer Herkunft soll von mehreren Polizisten in einer U-Bahn-Station zusammengeschlagen worden sein.

Zum Video

Quelle: op-online.de

Kommentare