SEK stürmt Haus in Bad Soden-Salmünster

Beamte stellen Pistole, Machete und Munition sicher

Bad Soden-Salmünster - Die Polizei hat gestern ein Haus im Stadtteil Mernes gestürmt. Der Bewohner ließ sich jedoch ohne Widerstand festnehmen.

Ein Großaufgebot der Polizei und der Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) haben gestern für Aufregung in Bad Soden-Salmünster gesorgt. Nach Angaben der Polizei wollten die Beamten das Haus eines 54-Jährigen im Stadtteil Mernes durchsuchen, weil der Bewohner illegal Waffen besitzen soll. Außerdem wurde der Mann verdächtigt, Anfang August auf ein Auto geschossen zu haben. Der 54-Jährige öffnete der Polizei allerdings nicht die Tür und verweigerte den Kontakt mit den Ermittlern. Nach den vergeblichen Bemühungen der Polizei, den Mann zur Zusammenarbeit zu bewegen, stürmte ein Spezialeinsatzkommando gegen 19.50 Uhr das Haus. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen.

Noch gestern Abend begannen die Beamten mit der Durchsuchung des Anwesens: Sie stellten eine größere Menge Schwarzpulver, Patronen, Geld, eine angebohrte Gaspistole, eine CO2-Waffe, eine Machete sowie verschiedene Arten von Munition sicher. In der Vernehmung auf der Wache räumte der Mann ein, zur Tatzeit mit einer Waffe geschossen zu haben. Die Staatsanwaltschaft beantragte für den 54-Jährigen keine Untersuchungshaft - wegen fehlender Haftgründe wurde er entlassen.

(nb/dani)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion