Überfall nach Fahrt von Frankfurt nach Bad Soden

Taxiräuber mit Bildern aus Überwachungskamera gesucht

+

Bad Soden/Frankfurt - Nach einem Raubüberfall auf einen Taxifahrer hofft die Polizei auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Gesucht werden zwei Männer, die sich von Frankfurt aus nach Bad Soden fahren ließen und dort eiskalt zuschlugen.

Am frühen Morgen des 8. Februar, gegen 05.24 Uhr, wurde ein Taxifahrer in der Salinenstraße in Bad Soden, in Höhe des S-Bahnhofes, durch zwei Männer mit Reizgas attackiert und ausgeraubt. Die beiden Fahrgäste ließen sich zunächst von Frankfurt nach Bad Soden fahren. Dort angekommen, sprühte einer der Täter plötzlich Pfefferspray in Richtung des Fahrers. Dieser flüchtete daraufhin aus dem Fahrzeug. Die beiden Räuber entwendeten anschließend das Portemonnaie des Taxifahrers mit rund 500 Euro Bargeld und ergriffen die Flucht. Der Taxifahrer wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Vor dem Überfall in Bad Soden ließen sich die Täter zu dem „City-Kiosk“ in der Adolf-Haeuser-Straße im Frankfurter Stadtteil Höchst fahren. Dort stieg einer der späteren Täter aus und kaufte Alkohol. Dabei wurde er durch eine Überwachungskamera aufgezeichnet. Mit diesen Aufnahmen wendet sich die Polizei nun an die Öffentlichkeit. Hinweise zu dem gesuchten Mann auf dem Bild oder der Tat in Bad Soden nimmt die Kriminalpolizei Hofheim unter der Telefonnummer 06192/2079-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

So werden die Täter von der Polizei beschrieben:

Der erste Täter war laut Polizei 22 bis 23 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, hatte kurze schwarze Haare und war vermutlich Nordafrikaner. Er hatte eine normale Statur, trug zeitweise eine Brille sowie ein dickes, silbernes Armband am linken Handgelenk. Der Mann sprach akzentfreies Hochdeutsch und war zudem mit einer grauen Kapuzenjacke bekleidet. Der zweite Täter war etwa 30 Jahre alt, 1,75 Meter groß und hatte schwarze Haare sowie dunkelbraune Augen. Auch er war vermutlich Nordafrikaner. Der Mann hatte eine normale Statur und war mit einer schwarzen Kapuzenjacke bekleidet.

dr

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion