Serie von Überfällen

Polizei sucht diesen Bankräuber

+
Die Polizei sucht diesen Mann, der für zwölf Banküberfälle verantwortlich gemacht wird.

Wetzlar - Die Polizei in Wetzlar sucht einen Räuber, der für mindestens zwölf Banküberfälle verantwortlich sein soll. Die Polizei hat Bilder des mutmaßlichen Täters veröffentlicht.

Nach Angaben der Polizei Wetzlar ermittelt die Kripo bereits seit 2011 gegen den mutmaßlichen Bankräuber, der für eine Serie von zwölf Überfällen verantwortlich sein soll. Der unbekannte Mann raubte Banken in Mittel- und Nordhessen aus, er wird aber auch für Überfälle in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen verantwortlich gemacht. Insgesamt erbeutete er bei seinen Raubzügen etwa 100.000 Euro.

Die Polizei hat nach Zeugenhinweisen ein Phantombild des Täters angefertigt, außerdem veröffentlichten die Ermittler Bilder einer Überwachungskamera. Die Aufnahmen zeigen den Räuber bei einem Überfall am 12. April 2014 auf die Sparkasse in Birken-Honigsessen im Landkreis Altenkirchen in Rheinland-Pfalz.

Das Phantombild des mutmaßlichen Serienräubers.

Der Bankräuber ist zwischen 20 und 55 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und schlank. Er hat sehr kurze helle Haare und eine Glatze, auffällig ist sein heller Teint. Möglicherweise stammt er aus dem osteuropäischen Raum - Zeugen glaubten, einen entsprechenden Akzent gehört zu haben. Bei seinen Überfällen trägt der Mann immer eine Baseballmütze, außerdem maskiert er sich mit einem schwarzen Tuch. Die Polizei wird bei der am kommenden Mittwoch (15. Juli) ausgestrahlten ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst" um Hinweise bitten, Zeugen können sich unter der Nummer 06441/918-310 melden. (nb)

Bankraub endet tödlich: Fotos vom Tatort

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion