Polizistin stoppt Mann mit Schuss ins Bein

Wiesbaden - Eine Polizisten hat heute einem 25-jährigen Mann in den Unterschenkel geschossen, als dieser sie und ihre Kollegen mit einer Softair-Pistole bedrohte. Der Mann war zuvor nach einem Unfall zu Fuß auf der Flucht.

Mit einem Schuss in den Unterschenkel hat eine Polizistin in Wiesbaden heute einen Mann gestoppt, der sie und ihre Kollegen mit einer Pistole bedroht hatte. Später entpuppte sich die Waffe des 25-Jährigen als täuschend echt aussehende Softair-Pistole, wie die Polizei in Wiesbaden berichtete. Die Beamten sprachen von einer „Bedrohungssituation“, weil der Mann die Waffe trotz mehrfacher Aufforderung nicht weggelegt habe.

Er war nach einem Unfall zu Fuß auf der Flucht. Nach dem Schuss kam er in eine Klinik. Der 25-Jährige war nach Angaben der Polizei gegen acht Uhr mit seinem Auto in eine Schaufensterscheibe gefahren und weggelaufen. Als ihn zwei zufällig vorbeikommende Polizisten festhalten wollten, habe der Mann die Pistole gezogen.

Die Beamten seien in Deckung gegangen und hätten weitere Kollegen angefordert, berichtete die Polizei. Schließlich habe die Beamtin dem Mann gezielt in den rechten Unterschenkel geschossen, „um ihn kampfunfähig zu machen“. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Frankfurter Kriminalpolizei.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare