Potenzielle Investoren für Hanauer Innenstadtumbau stellen Modelle vor

In Hanau haben sich gestern die vier Investoren vorgestellt, die um den Zuschlag für einen großangelegten, bundesweit beispiellosen Innenstadtumbau konkurrieren. Im Rennen um den millionenschweren Auftrag sind die Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft (Lübeck), die MAB Development (Frankfurt), die ECE Projektmanagement (Hamburg) sowie die Bietergemeinschaft 3W/ING Real Estate Germany (Modelle von oben links im Uhrzeigersinn). „Alle Bewerber spielen in der Champions League der Investoren“, sagte Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD). Von heute bis Sonntag werden die Modelle im Congress Park ausgestellt. Im Juni wird die Stadtverordnetenversammlung wahrscheinlich auswählen, von welchen Investoren sie konkrete Angebote möchte. Über den Zuschlag entscheidet die Stadtverordnetenversammlung im Herbst. Nach jahrzehntelangem Stillstand bei der Innenstadtentwicklung will die Brüder-Grimm-Stadt gleich ein ganzes Bündel von Baumaßnahmen umsetzen. Dabei geht es um Wohnen, Verkehr, Einkaufen, Gastronomie, Freizeit und Kultur. Fünf Plätze sollen neugestaltet werden. Ein Investor wird dafür laut Schätzungen 150 bis 200 Millionen Euro aufwenden müssen. Ende 2010 oder Anfang 2011 sollen die Bagger anrollen, in zehn Jahren könnte alles fertig sein. Grafiken: p

Frankfurt/Rhein-Main -

Quelle: op-online.de

Kommentare