Fluglärm für den Fraport-Chef

Bad Homburg - Fluglärm-Gegner haben das Wohnhaus von Fraport-Chef Stefan Schulte in Bad Homburg beschallt. Rund 20 Minuten übertrugen sie gestern mit einem Lautsprecherwagen Fluglärm aus dem Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen.

Die Polizei sprach von einer „völlig friedlichen Aktion" und knapp 40 Teilnehmern. Schulte sei nicht zu Hause gewesen. Am 12. Mai hatten die Flughafengegner das Haus des früheren hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) in Eschborn mit dem Dröhnen von Flugzeugen beschallt.

Nächsten Samstag ist diese Aktion vor dem Haus der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) im Norden der Stadt geplant. Auch der jetzige Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) soll den Lärm von 85 Dezibel noch zu hören bekommen. Als Ziel der Aktion nennen die Organisatoren die Schließung der neuen Landebahn am Frankfurter Airport.

Alle Artikel zum Thema Fluglärm finden Sie im Stadtgepräch

„Wir wollen Druck weitergeben an den Verursacher", erläuterte der Initiator der „Lärmwehr Frankfurt", Johannes Faupel aus Sachsenhausen, die Aktion. In der Regierungszeit Kochs war der Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau des Frankfurter Flughafens unterzeichnet worden. Koch hatte die Aktion vor seinem Haus gebilligt, zeigte sich währenddessen aber nicht. Er ist mittlerweile Vorstandsvorsitzender des Mannheimer Baukonzerns Bilfinger Berger. Faupel warf Koch und Schulte eine Fluglärm-CD in den Briefkasten.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare