Lautstarker Protest am Flughafen

+
Fluglärmgegner demonstrieren in der Abflughalle des Flughafens.

Frankfurt - Tausende Menschen haben erneut am Frankfurter Flughafen lautstark gegen Fluglärm protestiert. Auch in anderen deutschen Flughäfen demonstrierten zahlreiche Menschen.

Mit ohrenbetäubendem Lärm haben heute am Frankfurter Flughafen mehrere tausend Menschen gegen Fluglärm demonstriert. Mit Blick auf die umstrittene Landebahn riefen sie immer wieder lautstark: „Die Bahn muss weg". Auf Plakaten standen Sätze wie „Stoppt den Wahnsinn", „Heimatzerstörer" und „Ruhe geben wir erst, wenn wir wieder welche haben". Nach der Kundgebung im Terminal 1 zogen die Demonstranten zur Lufthansa-Basis. „Die Lufthansa durchlöchert jede Nacht das Flugverbot", sagte ein Redner während der Kundgebung.

Bilder von den Protesten an deutschen Flughäfen

Bundesweite Demos gegen Flughafen-Lärm

Im Prozess um ein dauerhaftes Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen will das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am 4. April das Urteil verkünden. Derzeit gilt ein vorläufiges Flugverbot zwischen 23 Uhr und 5 Uhr, das der Kasseler Verwaltungsgerichtshof (VGH) im Herbst verhängt hatte.

Alle Artikel zum Thema Fluglärm finden Sie im Stadtgespräch

Zuvor hatten Ärzte, Politiker und Bürger aus Mainz in einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr gefordert. „Mit der aktuellen, brutalen Verlärmung gefährden wir den Genesungsprozess schwerkranker Patienten", heißt es in dem offenen Brief, der auch von den Ministerinnen Doris Ahnen (SPD), Malu Dreyer (SPD) und Ulrike Höfken (Bündnis 90/Die Grünen) unterschrieben wurde.

Am Montag wollen die Gegner des Flughafenausbaus dann leise Töne anschlagen. Der evangelische Dekan Andreas Klodt und der katholische Dekan Markus Kölzer wollen „den Flugzeugen und dem lauten Treiben der Demonstranten einen Moment der Stille" entgegensetzen, wie Mainzer Dekanate der Kirchen bekanntgaben.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare