Keine Verletzten

Gewalt zwischen Polizei und Demonstranten

+

Frankfurt - Beim Protest gegen die Räumung eines besetzten Hauses geraten Polizei und Demonstranten aneinander. Es kommt zu Rangeleien und Gewaltausbrüchen.

Zusammenstöße zwischen linken Demonstranten und der Polizei am Rande einer unangemeldeten Demo in der Frankfurter Innenstadt sind gestern Abend vergleichsweise glimpflich abgelaufen. Es wurde niemand verletzt, wie ein Sprecher der Polizei mitteilte. Die Demonstration habe sich am Donnerstagabend gegen 22 Uhr aufgelöst. Mehrere hundert Anhänger aus der Hausbesetzer-Szene hatten sich zunächst auf dem Opernplatz versammelt. Nachdem sich die Polizei den Protestierern in den Weg gestellt hatte, kam es nach Augenzeugenberichten zu Handgreiflichkeiten von beiden Seiten.

Die Polizei hatte erst am Dienstag ein besetztes Haus in Frankfurt geräumt. Linke hatten das zum Abriss freigegebene Hinterhof-Gelände zwischen Hauptbahnhof und Messe über Ostern besetzt. Ein zweites Gebäude im Gallusviertel hatten die Besetzer bereits am Montag freiwillig wieder verlassen.

IvI in Frankfurt geräumt

„Institut für vergleichende Irrelevanz“ in Frankfurt geräumt

Beide Besetzungen hatten zum Ziel, das "Institut für vergleichende Irrelevanz" (IvI) wieder auferstehen zu lassen - eine Mischung aus Wohngemeinschaft, Party-Location, Veranstaltungsort und linker Gegen-Universität. Das zehn Jahre lang besetzte Gebäude im Frankfurter Westend war im April 2013 geräumt worden. Seither gab es diverse kurzzeitige Besetzungen, die von der Polizei aber meist schon nach wenigen Stunden gewaltfrei beendet wurden.

(dpa)

Demonstration gegen Polizei-Gewalt

Quelle: op-online.de

Kommentare