Studentenprotest: Besetztes Haus friedlich geräumt

Frankfurt - Aus Protest gegen die Wohnungssituation für Studierende in Frankfurt haben etwa 50 Personen ein Gebäude der Universität besetzt. Nach entsprechenden Aufforderungen der Polizei räumten sie das Haus friedlich.

Ein besetztes Universitätsgebäude in Frankfurt ist laut Polizei absolut friedlich verlassen worden. „Wir haben eigentlich nur mit denen gesprochen“, sagte eine Polizeisprecherin. „Da waren keine Berührungen, alles friedlich.“ Aus Protest gegen Wohnungsnot hatten 50 bis 60 Menschen, vermutlich Studenten, das Haus am Freitag besetzt. Wenig später hatte die Polizei sie zweimal zum Abzug aufgefordert. Nach Angaben der Goethe-Universität befinden sich auf dem Gelände Lehr- und Forschungsräume der Biologie, etwa Sicherheitslabore für gentechnische Forschung und Gewächshäuser.

Mit der Besetzung seien Forschungsvorhaben gefährdet worden, teilte die Hochschule mit. „Aus diesen Gründen sah sich das Präsidium gezwungen, rasch zu handeln.“ Universitätspräsident Werner Müller-Esterl kündigte an, trotz seines Verständnisses für den Protest illegale Aktionen nicht zu dulden. Bereits vor mehr als einem Monat hatten Studenten eine Frankfurter Villa besetzt, das Land Hessen hatte das Gebäude als Eigentümer räumen lassen. „Wir verstehen natürlich die Studenten und die Wohnungsnot, das ist ganz klar“, sagte die Polizeisprecherin am Samstag. „Allerdings gibt es auch das Recht des Hausrechtinhabers.“ Übermäßig alarmiert sei die Polizei angesichts der neuen Besetzung nicht. „Frankfurt ist sowieso eine Stadt, wo viel passiert.“

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare