Beil-Attacke vor Gericht

Frankfurt - Eskalation eines Rosenkrieges: Ein Mann steht seit heute vor Gericht, weil er eine Anwältin mit einem Beil bedroht hatte. Die Juristin vertrat damals die Ehefrau des Mannes in einem Scheidungsverfahren.

Weil er eine Rechtsanwältin mit einem Beil bedroht hat, muss sich seit heute ein 52 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Die Anklage wirft dem Computertechniker versuchten Totschlag vor. Der Zwischenfall hatte sich im November vergangenen Jahres vor der Eingangstüre zu der Anwaltskanzlei ereignet. Hintergrund der Tat ist, dass die Anwältin in einem Scheidungsverfahren die Ehefrau des Angeklagten vertreten hatte.

Offenbar aus Wut darüber schickte der 52-Jährige nach Gerichtsangaben der Juristin zunächst beleidigende E-Mails. Schließlich erschien er mit dem Beil vor der Tür der Juristin und verlangte Einlass. Einer Kanzleiangestellten gelang es jedoch, die Türe zuzuhalten und abzuschließen, so dass es nicht zu einer direkten Konfrontation zwischen dem Angeklagten und der Rechtsanwältin kam. Die Staatsanwaltschaft sieht jedoch wegen der Todesdrohungen, die der Mann bei seinem versuchten Überfall ausgestoßen haben soll, einen Tötungsvorsatz.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare