Geständnis im Prozess um Cannabis-Fabriken

+
In einer Fabrikhalle züchteten die Täter Cannabispflanzen. Jetzt hat der Kopf der Band vor Gericht gestanden.

Arnsberg/Frankfurt - (dpa/lhe) Im Prozess um den größten deutschen Fall von Cannabis-Anbau hat der Angeklagte vor dem Landgericht Arnsberg (Nordrhein-Westfalen) ein Geständnis abgelegt.

Der gelernte Computer- Experte war in der Bande für die Koordination der Drogenzucht in angemieteten Fabrikhallen - unter anderem im Raum Frankfurt -verantwortlich. Insgesamt soll die aus einem Dutzend Haupttäter und etwa 50 Erntehelfern bestehende Bande zwischen 2000 und 2007 in neun Fabrikhallen 2,6 Tonnen verkaufsfertiges Marihuana mit einem hohen Wirkstoffgehalt hergestellt haben.

Lesen Sie hierzu auch:

43 Millionen Joints

Der 41-Jährige sagte, dass er sich wegen seiner hohen Schulden zunächst als Strohmann für die Anmietung eines Objektes anwerben ließ. Später stieg er in der Gruppe weiter auf. „Sie sind der Faszination des schnellen Geldes erlegen“, kommentierte der Vorsitzende Richter die Ausführungen des Mannes. Für seine Dienste habe er mehrere Hunderttausend Euro bekommen, gab der Mann zu.

Die Bande war nur durch Zufall aufgefallen, als ein Hochwasser im August 2007 eine Fabrikhalle im sauerländischen Sundern-Hachen unter Wasser zu setzen drohte. Feuerwehrleute, die vorsorglich den Strom abstellen wollten, stießen auf die in der Halle zum Trocknen ausgelegten Drogen und informierten die Polizei.

Marihuana:

Als Marihuana (umgangssprachlich aus Gras genannt) werden die getrockneten harzhaltigen Blütenstände und Blätter der Hanfpflanze bezeichnet. Der darin enthaltene Hauptwirkstoff ist das Terpenoid Tetrahydrocannabinol (THC). Anbau, Herstellung, Handel usw. sind in Deutschland und Österreich strafbar.

Im Laufe der immer noch andauernden Ermittlungen stieß die Polizei auf weitere Drogen-Fabriken in Hessen und weitere Haupttäter. Durch umfangreiche Geständnisse haben die Ermittler zwar einen Einblick in die professionellen Zuchtmethoden, über den Verkauf der Drogen ist aber noch nichts bekannt. Davon habe auch er keine Ahnung gehabt, sagte der Angeklagte. Der Aufkäufer sei nur dem Bandenchef und seinem Stellvertreter bekanntgewesen.

Die Bande hatte bis zu der zufälligen Entdeckung äußerst vorsichtig agiert: Erntehelfer wurden mit verbundenen Augen zu den Fabrikhallen gebracht und nach spätestens zwei Jahren ließ die Gruppe die Mietverträge auslaufen, damit nicht Nachbarn oder Behörden zu neugierig wurden.

Sechs Bandenmitglieder sind bereits zu Haftstrafen zwischen drei und knapp sieben Jahren verurteilt worden. Zwei weitere Männer warten noch auf ihren Prozess. Der Prozess gegen den 41-Jährigen, der im November 2008 in Portugal festgenommen wurde, wird in der kommenden Woche fortgesetzt.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare