Freund der Mutter

Mann gesteht sexuellen Missbrauch von Jungen

Frankfurt - Der Angeklagte näherte sich den Opfern, indem er eine Beziehung zur Mutter des einen Jungen aufbaute. Die anderen sind die Söhne ihrer Bekannten. Dank des Geständnisses bleibt den Betroffenen eine Befragung erspart.

Mit einem Geständnis des Angeklagten hat am Freitag ein Prozess um schwere sexuelle Übergriffe auf drei Jungen begonnen. Vor dem Landgericht Frankfurt ersparte der 43-Jährige damit den Opfern die Vernehmung im Zeugenstand. Die Anklage listet 17 Einzeltaten in mehreren Jahren auf. Der Angeklagte lernte zunächst einen Zehnjährigen bei einer Modellbahnschau kennen. Er begann eine Beziehung mit der Mutter des Jungen und konnte sich ihm so leichter nähern. Auch die beiden Söhne einer Bekannten der Mutter missbrauchte er.

Erst nach drei Jahren kamen die Vorfälle 2014 ans Tageslicht. Nach der Verlesung der Anklageschrift wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Wie der Vorsitzende Richter bekanntgab, erwartet den Angeklagten nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung eine Strafe zwischen fünfeinhalb und sieben Jahren. Das Urteil soll kommende Woche verkündet werden.

Missbrauchsfälle in der katholischer Kirche

Chronologie der Missbrauchsfälle

(dpa/san)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion